Integration & Setup

  1. Home
  2. Integration & Setup
  3. Getting started

Getting started

Es kann losgehen! Du hast einen Account angemeldet, deinen individuellen Account-Zugang per E-Mail erhalten und ein Passwort vergeben.

Dank Auto Tracking braucht es so gut wie kein Coding

Das Standard-Tag im Header der Website reicht, damit etracker das Wichtigste automatisch erfasst:

  • Alle Seitenaufrufe und Zuordnung zu den Bereichen anhand der URL-Struktur
  • Alle externen, mailto- und Telefon-Linkaufrufe sowie Downloads als Klick-Events
  • Scroll-Events pro Seite 0-9%, 10-24% usw.
  • Klassifizierung des Traffics nach Medium (Direkt, Search, Referrer)
  • Erfassung und Matching von Google Kampagnen-Parametern (UTM)

Beliebige Klicks können mittels CSS-Selektor und Wizards als Events, Funnel-Schritte und Conversions erfasst werden.

Folge einfach diesen Schritten:

(1) Tracking Code integrieren

Um etracker nutzen zu können, muss der Tracking Code in alle Seiten der Website einmalig eingebunden werden. Der Tracking Code wird beim Login in den Einstellungen in deinem Account bereitgestellt. Die Messung mit etracker Analytics erfolgt asynchron, sodass die Ladegeschwindigkeit der Inhalte nicht beeinflusst wird.

Das Einfügen in das HTML kann entweder manuell oder mittels Plugin erfolgen. Hier findest du Anleitungen für alle gängigen CMS- und Shop-Systeme mit Links zu den Erweiterungen. Die Shop-Erweiterungen sorgen dafür, dass Produktaufrufe und Warenkörbe gemessen werden, ähnlich wie beim Enhanced E-Commerce Tracking von Google Analytics.

Wenn du ein anderes Shopsystem einsetzt und das Google Enhanced Ecommerce Plugin nutzt (direkt und nicht über den Google Tag Manager), übernimmt etracker die Messung, indem du eine Ergänzung im etracker Tracking Code vornimmst.

Alternativ können die Produkt- und Warenkorb-Informationen über das etracker eCommerce Tracking übergeben werden.

Für die Integration mittels Google Tag Manager gibt es ebenfalls eine Anleitung. Bitte beachte, dass die deutschen Aufsichtsbehörden den Einsatz des Google Tag Managers als Einwilligungs-pflichtig ansehen. In diesem Fall kann der Vorteil des Einwilligungs-freien Trackings mit etracker Analytics nicht genutzt werden bzw. geht mit zusätzlichen rechtlichen Risiken einher.

(2) Datenschutzhinweis anpassen

Eine Datenschutzerklärung, in der du deine Website-Besucher über den Einsatz von etracker Analytics informierst, ist in der EU Pflicht. Die Datenschutzerklärung muss außerdem die Möglichkeit zum Widerspruch der Datenerhebung beinhalten. Den passenden Mustertext mit individuellem Opt-Out Link kannst du aus deinem Account unter Einstellungen → Account → Datenschutzhinweis und Widerspruchsmöglichkeit einfach per Copy & Paste entsprechend der Anleitung übernehmen.

Wenn du die Widerspruchsfunktion individuell gestalten willst, findest du hier die Beschreibung der dazugehörigen Widerspruchs-Aufrufe.

(3) Cookies aktivieren per Consent Management (optional)

Gemäß EU-Richtlinie sorgt der Parameter data-block-cookies=“true“ im Tracking Code dafür, dass standardmäßig keine etracker Cookies gesetzt werden. Der Einsatz von etracker Analytics im Standard-Modus benötigt somit keine vorherige Einwilligung der Besucher. Optional kannst du die Funktion zur Aktivierung von etracker Cookies in deinem Cookie-Hinweis integrieren, um das Setzen von etracker Cookies bei Einwilligung zu ermöglichen.

Solltest du eine gängige Consent Management-Lösung einsetzen, beachte diese Hinweise für das Zusammenspiel, um das Cookie-lose Tracking mit etracker Analytics nicht fälschlicherweise zu blockieren.

Sogar die Ausnahmeregelung der französischen Aufsichtsbehörde CNIL wird von etracker Analytics unterstützt. Diese ermöglicht die rechtskonforme Web-Analyse mit Cookies ohne Einwilligung. Die dazu notwendige Konfiguration findet sich unter Einstellungen → Account → Einwilligungs-freie Tracking Cookies gemäß Anforderungen der CNIL.

(4) Kampagnen-Tracking und Conversion Upload

Standardmäßig werden automatisch Google Kampagnen-Parameter erfasst und zugeordnet, sodass bestehende Kampagnen mit UTM-Parametern nicht verändert und Kampagnen-Links wie gewohnt erstellt werden können.

Wenn du Conversions von Google Ads mit etracker misst, empfehlen wir, diese automatisch zu Google Ads hochladen zu lassen. Mehr zum Google Ads Conversion Sync.

(5) Wichtige Einstellungen vornehmen

a) Eindeutige Seitenerfassung

Automatisch erfasst etracker für jede Seite den URL-Pfad ohne URL-Parameter sowie den Seitentitel als Seitenname. Möchtest du als Analyst jedoch lieber die URL (ohne die Domain-Bezeichnung) als Seitennamen verwenden wollen, kannst du dies in den Account-Einstellungen wunschgemäß anpassen. URL-Parameter werden dabei standardmäßig nicht erfasst. Wenn sich deine Seiten-URLs ausschließlich anhand von GET-Parametern unterscheiden, solltest du diese in den Account-Einstellungen unter Berücksichtigung von GET-Parametern eintragen. Über den Parameter et_pagename im etracker Code ist es auch möglich, alternativ zur automatischen Erfassung komplett individuelle Seitennamen zu übergeben.

b) Navigationsbereiche und Sprachvarianten

Mittels Filter können alle Seiten eines Typs oder einer Navigationsebene in der Analyse selektiert werden. Hierzu erfasst etracker automatisch die ersten drei URL-Abschnitte, vor denen ein Schrägstrich (/) steht und die keine Dateiendungen enthalten, als Bereiche. GET-Parameter können ebenfalls über entsprechende Einstellungen als Bereich erkannt werden (zum Beispiel die Sprachvariante wie lang=de).

c) Bei unterschiedlichen internen Domains

Wenn sich deine Website auf mehreren Domains befindet, stelle sicher, dass Domain-Wechsel nicht als neue Besuche gezählt und die Referrer-Auswertungen verfälscht werden. Gehe hierzu auf Einstellungen → Account → Domains für die Web-Analyse.

d) Interne Zugriffe nicht miterfassen

Möchtest du verhindern, dass interne Zugriffe erfasst werden, kannst du IP-Bereiche von der Zählung ausschließen. Zum Ausschluss gibst du einfach eine oder mehrere IP-Adressen durch Semikolon getrennt an. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen werden bei etracker ausschließlich gekürzte IP-Adressen verarbeitet, weshalb die Filtermöglichkeit nur drei Blöcke umfasst. Sollten durch die angegebene IP-Range auch externe Zugriffe ausgeschlossen werden, nutze besser den Widerspruchslink in deinem Datenschutzhinweis, um interne Zugriffe von der Zählung auszuschließen.

e) Nutzerverwaltung

Ein Account kann von mehreren Nutzern verwendet werden. Unter Einstellungen → Nutzerverwaltung können Mitbenutzer mit bestimmten Rechten hinzugefügt, geändert und gelöscht werden.

(6) Klick-Events ohne Coding messen

Klicks auf externe Links und Downloads werden von etracker automatisch erfasst. Alle anderen Events kannst du bequem ohne Programmieraufwand mittels CSS-Selektoren tracken: Einstellungen → CSS Selektor-Events.

(7) Conversions per Assistent definieren

Auslöser für Ziele (Macro Conversions) bzw. Zielprozess-Schritte (Micro Conversions) legst du über einen Assistenten fest. Ein Entwickler wird hierfür nicht benötigt. Den Assistenten öffnest du im Basis Reports-Menü per Klick auf das Zahnrad rechts neben dem Eintrag Website-Ziele: etracker Analytics → Web Analytics → Basis Reports → Content → Website Ziele.

Das war´s auch schon zum Grundlegenden.

(8) Fortgeschrittene Funktionen

Folgende fortgeschrittene Konfigurationen und Erweiterungen sind zusätzlich möglich:

  • Multi-Account Management: Als Unternehmen oder Agentur mit mehreren betriebenen bzw. zu betreuenden Websites kannst du die unterschiedlichen Accounts flexibel miteinander verknüpfen. Mehr
  • Formular-Event Tracking: Mit Hilfe von Formular-Events können Informationen über die Interaktion mit einzelnen Formularfeldern inklusive möglicher Fehlermeldungen erfasst werden. Mehr
  • Alarme: Die Alarm-Funktion versendet automatisiert bei bestimmten stärkeren Veränderungen eine Benachrichtigung an einen oder mehrere Empfänger. Mehr
  • Ad View Tracking: Das View-through Conversion Tracking von etracker ermöglicht es, den weniger direkten Einfluss von Sichtkontakten zu messen und in die Customer Journeys einfließen zu lassen. Mehr
  • Interne Suche & Onsite Teaser: Überprüfe den Erfolg von Videos, Empfehlungen, Teaser-Kacheln usw. sowie die Qualität deiner internen Suche. Mehr
  • Offsite Lead Conversions: Werden auf deiner Website Leads generiert, die erst später konvertiert werden wie bspw. nach einem vereinbarten Testzeitraum, Probetraining, persönlichen Termin oder Telefonat? Dann sollte die Lead-in-Sale-Wandlungsoption von etracker genutzt werden, um den nachgelagerten Erfolg den für den ursprünglichen Lead verantwortlichen Touchpoints zuzurechnen. Mehr
  • Datenanreicherung durch eigene Segmente: Reicher die Daten zu deinen Seiten (Page Impressions), Besuchern (User) und Besuchen (Sessions) aus anderen Quellen an, z.B. mit Informationen zu Autor, Schlagwörtern oder das Erstellungsdatum von Beiträgen, den Template- bzw. Seitentyp, die Sprache usw. Mehr

(9) Externe Weiterverarbeitung der Daten

Mit etracker haben Unternehmen die volle Hoheit über ihre Daten und können in verschiedener Verarbeitungsform passend zu den jeweiligen Zwecken auf diese zugreifen:

  • Reporting-Daten verfügbar via
    • Report-Oberfläche
    • manuellem Report-Daten-Export
    • automatisierten Report-Versand per E-Mail
  • Google Data Studio Connector: nutzt die Webservice API, um flexible Reportings und Dashboards zu erstellen und zu teilen.
  • Targeting API: liefert in Echtzeit Nutzerprofil-Informationen aus der gesamten Besuchshistorie zur Website-Personalisierung und für individualisierte Marketing-Kampagnen (Recency-Frequency-Monetary, Interessen auf Basis favorisierter Inhalte und Produkte).
  • Conversion Upload: spielt Conversion-Daten ohne Personenbezug automatisiert zu Google Ads und Microsoft Ads zur Optimierung der Gebots- und Anzeigenstrategie.
  • Rohdaten: enthalten die umfassendsten Daten für jeden Messpunkt mit Zeitstempel zur weiteren Verarbeitung in Data Warehouses, Statistik-Lösungen und BI-Systemen.