Integration & Setup

  1. Home
  2. Integration & Setup
  3. Getting started

Getting started

Es kann losgehen! Du hast einen Account angemeldet, deinen individuellen Account-Zugang per E-Mail erhalten und ein Passwort vergeben.

Um die Einrichtung so schnell wie möglich vorzunehmen und dabei beste Datenqualitätsicherzustellen, helfen dir unsere

Video-Tutorials

Video-Tutorial Teil 1: Tracking einrichten

Die Folien zum Video-Tutorial kannst du dir hier herunterladen.

Video-Tutorial Teil 2: Bedienung

Die Folien zum Video-Tutorial kannst du dir hier herunterladen.

Setup-Checklisten

Hier findest du verschiedene Checklisten, die helfen, die Einbindung strukturiert vorzunehmen und alle wichtigen Punkte im Auge zu behalten.

Anleitung für den Einstieg

Folge einfach diesen Schritten:

(1) Tracking Code integrieren 
(2) Tracking-Einstellungen checken
(3) Consent-Option auswählen
(4) Datenschutzhinweis anpassen
(5) Analytics Tagging ergänzen
(6) Kampagnen-Tracking & Conversion Upload einrichten
(7) Fortgeschrittene Funktionen 

(1) Tracking Code integrieren

Schon das Standard-Tag im Header der Website reicht, damit etracker das Wichtigste automatisch erfasst:

Interaktionen

  • Alle Seitenaufrufe und Zuordnung zu den Bereichen anhand der URL-Struktur
  • Alle externen, mailto- und Telefon-Linkaufrufe sowie Downloads als Klick-Events
  • Abspielbare Medien (Videos, Podcasts, Musik) als Events
  • Scroll-Events pro Seite 0-9%, 10-24% usw.
  • Interne Suchen

Herkunft

  • Referrer-Domain und -Pfad
  • Suchbegriff (sofern übergeben)
  • Klassifizierung des Traffics nach Medium (Direkt, Search, Social Media, Referrer)
  • Erfassung und Matching von Google Kampagnen-Parametern (UTM)
  • Geo-Informationen

Technik

  • Gerätetyp
  • Gerätebezeichnung und Hersteller
  • Betriebssystem und -version
  • Browser, -version und -sprache

Der Tracking Code wird beim Login in den Einstellungen in deinem Account unter Einstellungen → Integration → Setup/Tracking Code bereitgestellt. Die Messung mit etracker analytics erfolgt asynchron, sodass die Ladegeschwindigkeit der Inhalte nicht beeinflusst wird.

Das Einfügen in das HTML kann entweder manuell oder mittels Plugin erfolgen. Hier findest du Anleitungen für alle gängigen CMS- und Shop-Systeme mit Links zu den Erweiterungen. Die Shop-Erweiterungen für etracker analytics sorgen zusätzlich dafür, dass Produktaufrufe, Warenkörbe und Bestellungen mit den Produkt-Informationen gemessen werden. Alternativ können eCommerce Events mittels manueller Integration der etracker eCommerce Tracking-Funktionen erfasst werden oder auch über das „Abgreifen“ der Google Ecommerce Events.

Für die Integration mittels Google Tag Manager gibt es ebenfalls eine Anleitung. Bitte beachte, dass die deutschen Aufsichtsbehörden den Einsatz des Google Tag Managers als einwilligungspflichtig ansehen. In diesem Fall kann der Vorteil des einwilligungsfreien Trackings mit etracker analytics nicht genutzt werden bzw. geht mit zusätzlichen rechtlichen Risiken einher.

Tipp

Nutze die Option des Trackings über eine eigene Domain, um Datenverluste durch Tracking Blocker und Beschränkungen bei clientseitig gesetzten 1st Party Cookies (ITP) zu vermeiden. Diese Option kannst du kostenpflichtig als Add-on zu deiner etracker analytics Lizenz hinzubuchen. Klicke hierzu einfach auf den Schieberegler und folge den Anweisungen.

Achtung

Solltest du einen Consent Manager mit Auto Blocking verwenden, wie z.B. Cookiebot, Consentmanager oder OneTrust, muss ein Parameter in allen etracker Codes (allgemeiner Tracking Code, Event Tracking Code und eCommerce Tracking Code)  hinzugefügt werden, um das Blockieren zu verhindern. Mehr Informationen.

(2) Tracking-Einstellungen checken

a) Eindeutige Seitenerfassung

Automatisch erfasst etracker für jede Seite den URL-Pfad ohne URL-Parameter sowie den Seitentitel als Seitenname. Sollte der Seitentitel nicht eindeutig sein, kannst du dies in den Account-Einstellungen wunschgemäß anpassen und stattdessen die Seitenbezeichnung aus der URL verwenden. URL-Parameter werden dabei standardmäßig nicht erfasst. Wenn sich deine Seiten-URLs ausschließlich anhand von GET-Parametern unterscheiden, solltest du diese in den Account-Einstellungen unter Berücksichtigung von GET-Parametern eintragen. Über den Parameter et_pagename im etracker Code ist es auch möglich, alternativ zur automatischen Erfassung komplett individuelle Seitennamen zu übergeben.

b) Interne Suche messen

Interne Sucheingaben werden bei Standard-Such-Parametern automatisch erfasst.

Bei Abweichung von den Standard-Parametern einfach den Such-Parameter aus der URL der Suchergebnisseite entnehmen.

Beispiel: https://haveaseat.shop/search?sSearch=round+pillow: sSearch.

c) Navigationsbereiche und Sprachvarianten

Mittels Filter können alle Seiten eines Typs oder einer Navigationsebene in der Analyse selektiert werden. Hierzu erfasst etracker automatisch die ersten drei URL-Abschnitte, vor denen ein Schrägstrich (/) steht und die keine Dateiendung enthalten, als Bereiche. GET-Parameter können ebenfalls über entsprechende Einstellungen als Bereich erkannt werden (zum Beispiel die Sprachvariante wie land=de).

d) Bei unterschiedlichen internen Domains

Wenn sich deine Website auf mehreren Domains befindet oder externe Zahlungsanbieter genutzt werden, stelle sicher, dass Domain-Wechsel nicht als neue Besuche gezählt und die Referrer-Auswertungen verfälscht werden. Gehe hierzu auf Einstellungen → Integration Account → Datenfilter Referrer-Ausschluss.

e) Interne Zugriffe nicht miterfassen

Möchtest du verhindern, dass interne Zugriffe erfasst werden, kannst du IP-Bereiche von der Zählung ausschließen. Zum Ausschluss gibst du einfach eine oder mehrere IP-Adressen durch Semikolon getrennt an. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen werden bei etracker ausschließlich gekürzte IP-Adressen verarbeitet, weshalb die Filtermöglichkeit nur drei Blöcke umfasst. Sollten durch die angegebene IP-Range auch externe Zugriffe ausgeschlossen werden, nutze besser den Widerspruchslink in deinem Datenschutzhinweis, um interne Zugriffe von der Zählung auszuschließen.

(3) Datenschutzhinweis anpassen

Eine Datenschutzerklärung, in der du deine Website-Besucher über den Einsatz von etracker analytics informierst, ist in der EU Pflicht. Die Datenschutzerklärung muss außerdem die Möglichkeit zum Widerspruch der Datenverarbeitung beinhalten. Daraufhin dürfen keine personenbezogenen Daten mehr für die Web-Analyse verarbeitet werden. Den passenden Mustertext mit individuellem Opt-Out Link kannst du aus deinem Account unter Einstellungen → Datenschutz → Datenschutzhinweis und Widerspruchsmöglichkeit einfach per Copy & Paste übernehmen.

Unter dem Reiter Alternativ findest du die Optionen zur individuellen Gestaltung der Widerspruchsfunktion.

Standardmäßig setzt etracker analytics keine nicht erforderlichen Cookies. Der Einsatz von etracker analytics im Standard-Modus benötigt somit keine vorherige Einwilligung der Besucher. Optional kannst du Cookies bei Einwilligung aktivieren. Hierzu hast du zwei Möglichkeiten: über den integrierten etracker consent manager oder über Dienste Dritter.

Am sichersten und einfachsten geht es mit dem integrierten etracker consent manager. Diesen rufst du über das Hauptmenü auf, passt die Einstellungen an und aktivierst ihn anschließend.

(5) Analytics Tagging ergänzen

Standard-Events (siehe oben) werden von etracker automatisch erfasst. Alle anderen Element-Ansichten und -Interaktionen kannst du bequem ohne Programmieraufwand über den etracker tag manager messen. Hierzu wird jeweils eine Kombination aus Trigger und etracker Tag gebildet.

Mehr Informationen.

(6) Kampagnen-Tracking und Conversion Upload einrichten

Für die Marketing-Plattformen Google Ads, Microsoft Ads, Meta Ads und TikTok Ads musst du nicht für jede Anzeige individuelle Links hinterlegen, sondern kannst passende Variablen der Plattformen nutzen. Vorlagen hierzu sowie die Konfiguration zum serverseitigen Übermitteln der Conversions an die Plattformen findest du unter Einstellungen → Conversion Upload. Auf diese Weise kann die Ad-Steuerung mit einer verlässlichen Datenqualität erfolgen, die automatischen Gebots-Optimierungen können genutzt werden und Marketer müssen nicht zwischen mehreren Tools hin und her wechseln, um ihre Kampagnen zu managen.

(7) Fortgeschrittene Funktionen

Folgende fortgeschrittene Konfigurationen und Erweiterungen sind zusätzlich möglich:

  • Multi-Account Management: Als Unternehmen oder Agentur mit mehreren betriebenen bzw. zu betreuenden Websites kannst du die unterschiedlichen Accounts flexibel miteinander verknüpfen. Mehr
  • Formular-Event Tracking: Mit Hilfe von Formular-Events können Informationen über die Interaktion mit einzelnen Formularfeldern inklusive möglicher Fehlermeldungen erfasst werden. Mehr
  • Alarme: Die Alarm-Funktion versendet automatisiert bei bestimmten stärkeren Veränderungen eine Benachrichtigung an einen oder mehrere Empfänger. Mehr
  • Onsite Teaser: Überprüfe den Erfolg von Videos, Empfehlungen, Teaser-Kacheln usw. Mehr
  • Offsite Lead Conversions: Werden auf deiner Website Leads generiert, die erst später konvertiert werden wie bspw. nach einem vereinbarten Testzeitraum, Probetraining, persönlichen Termin oder Telefonat? Dann sollte die Lead-in-Sale-Wandlungsoption von etracker analytics genutzt werden, um den nachgelagerten Erfolg den für den ursprünglichen Lead verantwortlichen Touchpoints zuzurechnen. Mehr
  • Datenanreicherung durch eigene Segmente: Reicher die Daten zu deinen Seiten (Page Impressions), Besuchern (User) und Besuchen (Sessions) aus anderen Quellen an, z.B. mit Informationen zu Autor, Schlagwörtern oder das Erstellungsdatum von Beiträgen, dem Template- bzw. Seitentyp, die Sprache usw. Mehr

Artikel