etracker
Analytics Editionen / Preise Live-Demo
etracker
Optimiser Editionen / Preise Live-Demo
Preise Academy Blog

Tracking Code & SDKs

Inhalt

  1. Tracking Code Integration in Websites und Portale
  2. App Analytics tracking framework

a Tracking Code Integration in Websites und Portale

  1. Funktion und Zweck des etracker Tracking Codes
    1. Aufbau des Tracking Codes
    2. Tracking Code erzeugen
    3. Tracking Code einbauen (Standardintegration)
    4. Tracking Code einbauen (PHP, JSP, Flash, Frames, CMS)
    5. Tracking Code über Tag Manager einbauen
  2. Parameter setzen für etracker Analytics
    1. Basisintegration
    2. Integration von Bestellungen und Warenkörben
    3. Integration von externen Kampagnen
  3. Funktion und Zweck des Event Trackers
    1. Struktur eines Aufrufs des Event Trackers
    2. Event Tracker einbauen
    3. Darstellung im Report
  4. E-Commerce Events übergeben
  5. Onsite-Kampagnen in etracker Analytics implementieren
  6. Parameter setzen für etracker Optimiser (et_popto)
  7. Dynamische Inhalte mit dem Wrapper messen
    1. Einbau des Wrappers
    2. Parameter des Wrappers
  8. Optionale Parameter
  9. Datenschutzrechtliche Hinweise
  10. Tipps und Tricks
    1. Tracking Code in CMS und Shop-Systemen einbauen

1 Funktion und Zweck des etracker Tracking Codes

Damit etracker die Tracking-Daten der Website (wie z.B. Besucher und Seitenaufrufe) ermitteln, die Umfrage und das Feedback anzeigen, das Testing und Targeting durchführen und die Mausbewegungen der Besucher mit UX Analytics aufzeichnen kann, ist der etracker Tracking Code notwendig. Der Tracking Code 4.1 muss in alle zu messenden Seiten der Website einmalig eingebunden werden. Danach ist die Standardintegration des Tracking Codes bereits abgeschlossen und – je nach Produkt – beginnt Ihr etracker Account das Tracken Ihrer Website, oder Sie können das Testing und Targeting, UX Analytics sowie die Umfrage bzw. das Feedback aktivieren.

Hinweis:
Für spezielle Auswertungen und Reports müssen zusätzliche Daten über Schnittstellen übergeben werden, die Sie in die zu messende Website integrieren müssen.
Folgende Schnittstellen stehen hierfür zu Verfügung:

  • Java Script Wrapper zur Erfassung von Daten, die unabhängig von einer Page Impression erfasst werden sollen (z.B. Erfassung von Ajax-Requests).
  • eCommerce-API zur Erfassung von Product Performance-Daten, Bestellungen und Übergabe von neuem Bestellstatus (Storno, Lead to Sales).

Für die vollständige Nutzung aller Auswertungsmöglichkeiten der einzelnen Produkte können Sie zusätzlich zur Standardintegration etracker Parameter setzen. Der Code-Aufbau, die Standardintegration sowie alle etracker Parameter werden in den folgenden Kapiteln ausführlich beschrieben.

1.1 Aufbau des Tracking Codes

Der etracker Tracking Code besteht aus zwei Komponenten:

  • Parameter-Block: Der Parameter Block enthält sämtliche änderbaren Steuerungsparameter. Diese ermöglichen u.a. die Definition individueller Seitennamen, Bereiche oder Bestell-/Warenkorbdaten.
Hinweis:
Alle Parameterwerte sind nach dem URL-Encoding Standard zu übergeben.

Das Setzen der etracker Parameter ist optional.

  • etracker Tracking Code: Der etracker Code enthält den elementaren Zählcode für die Datenerfassung und identifiziert den etracker Account über den angegebenen ‚Account-   Schlüssel 1‘. Jeder etracker Tracking Code ist eindeutig einem lizensierten etracker Account zugeordnet. Der ‚Account-Schlüssel 1‘ identifiziert den Account, dessen Tracking Code im Moment der Datenerfassung eingesetzt wird. Bei der Code-Generierung wird der eindeutige Account-Schlüssel 1 automatisch eingefügt und darf nicht verändert werden. Ihren Account-Schlüssel finden Sie unter dem Menüpunkt Account-Info > Account-Einstellungen > Account-Schlüssel.

1.2 Tracking Code erzeugen

Für den Einsatz der etracker Produkte müssen Sie den etracker Tracking Code 4.1 auf allen zu messenden Seiten der Website zwischen dem öffnenden <head>-Tag und dem schließenden </head>-Tag einbinden. Das geht wie folgt:

  1. Klicken Sie im Hauptmenü auf Account-Info. Im Overlay erscheint dann das Sub-Menü, in dem Sie den Menüpunkt Tracking Code auswählen.
  2. Folgen Sie anschließend den Anweisungen auf dem Bildschirm.

In Ihrem etracker Account wird der etracker Code für die einfache Standardintegration bereitgestellt. Darüber hinaus können Sie Ihre etracker Reports durch das Setzen der etracker Parameter individuell konfigurieren.

1.3 Tracking Code einbauen (Standardintegration)

Der etracker Tracking Code wird unter dem Menüpunkt Account-Info > Tracking Code bereitgestellt.

Damit etracker die Daten Ihrer Website erfassen kann, müssen Sie den etracker Tracking Code innerhalb des HTML-Quellcodes auf allen Seiten Ihrer Website bzw. im Template Ihres Content-Management- oder Shop-Systems zwischen dem öffnenden <head>-Tag und dem schließenden </head>-Tag einfügen.

Der etracker Code baut sich wie im nachstehenden Beispiel gezeigt auf:

<!-- Copyright (c) 2000-2016 etracker GmbH. All rights reserved. -->
 <!-- This material may not be reproduced, displayed, modified or distributed -->
 <!-- without the express prior written permission of the copyright holder. -->
 <!-- etracker tracklet 4.1 -->
 <script type="text/javascript">
 //var et_pagename = "";
 //var et_areas = "";
 //var et_url = "";
 //var et_target = "";
 //var et_tval = "";
 //var et_tonr = "";
 //var et_tsale = 0;
 //var et_basket = "";
 //var et_cust = "";
 </script>
 <script id="_etLoader" type="text/javascript" charset="UTF-8" data-secure-code="XXXXXX" src="//static.etracker.com/code/e.js"></script>
 <!-- etracker tracklet 4.1 end -->

Wenn Sie den etracker Optimiser einsetzen, empfehlen wir den Tracking Code unmittelbar hinter dem öffnenden <head>-Tag oder so nah wie möglich daran einzubauen, damit Flackereffekte beim Aufrufen einer Seite minimiert werden.

Nach dieser Standardintegration (ohne die etracker Parameter) nimmt etracker sofort das Tracking der Website auf. Wird der URL-Parameter für den Seitennamen nicht gesetzt, so wird automatisch der Seitentitel verwendet. Falls auch der Seitentitel nicht vorhanden ist, wird der URL-Pfad der Seite ohne URL-Parameter genutzt.

Über die etracker Parameter können Sie Report-Daten individuell konfigurieren und sich den vollen Funktionsumfang von etracker nutzbar machen.

1.4 Tracking Code (PHP, JSP, Flash, Frames, CMS)

Wie integriere ich den Tracking Code in PHP-Webseiten?

Verwenden Sie diesen PHP Code:

<?php
/* Sample usage: */
require_once "etracker.inc.php";
 
// easy base code (pagename will be detected automatically)
echo etracker::getCode("YOUR_SECURECODE");
 
// normal base code
echo etracker::getCode("YOUR_SECURECODE", array('et_pagename' => "YOUR_PAGENAME", 'et_areas' => "YOUR_AREA1/AREA2"));
 
// base code for campaign / target pages
echo etracker::getCode(
 "YOUR_SECURECODE",
 array(
 'et_pagename' => 'YOUR_PAGENAME', // pagename
 'et_areas' => 'YOUR_AREA1/AREA2', // slash delimited area names
 'et_target' => 'YOUR_TARGET1,TARGET2', // comma delimited target names
 'et_tval' => 5.80, // target value
 'et_tsale' => 1, // target is sale (1) not a lead (0)
 'et_tonr' => 'YOUR_INV_NR:123', // target order number
 'et_cust' => CUSTOMER_STATUS, // status of customer
 'et_basket' => 'ARTICLE1,DESCRIPTION1,GROUP1,AMOUNT1,PRICE1' // shopping cart
 ),
 true
);
?>

Laden Sie hier die Datei etracker.inc.php.zip herunter

Wie integriere ich den Tracking Code in JSP-Webseiten?

<!-- etracker Bean instance -->
<jsp:useBean id="etracker" scope="session" class="com.etracker.bean.Bean"/>
 
<!-- easy code with default settings (pagename will be detected automatically) -->
<%=etracker.getCode("YOUR_SECURECODE")%>
 
<!-- code with some parameters set -->
<%
 List<CountingParameter> parameters = new ArrayList<CountingParameter>();
 parameters.add(etracker.newParam(etracker.Parameter.PAGE_NAME, "my new page name"));
 parameters.add(etracker.newParam(etracker.Parameter.LPAGE, 3));
%>
<%=etracker.getCode("YOUR_SECURECODE", parameters)%>
 
<!-- code with parameters set and options set
 (output noscript part, not a free account, show all parameter in javascript) -->
<%=etracker.getCode("YOUR_SECURECODE", parameters, true, false, true)%>

Laden Sie hier die Datei etracker-bean.jar (Version 4.0) herunter.

Wie integriere ich den Tracking Code in Flash-Webseiten?

Um den etracker Tracking Code in Flash-Webseiten zu integrieren, finden Sie im Folgenden ActionScript 2.0 und ActionScript 3.0 Beispiele, um aus Flash die etracker-Zählung auszulösen.

Verwenden Sie die Methode ExternalInterface.call um von Flash aus die etracker Funktion et_eC_Wrapper aufzurufen.

Beispiele:

ExternalInterface.call("et_eC_Wrapper", "Key", "Seitename", "Bereich");
 
ExternalInterface.call("et_eC_Wrapper", "Key", "Seitename", "Bereich", 
 "ilevel", "URL", "Target", "tval", "Ordernr", 
 "tsale", "Customer", "Basket";

Wie integriere ich den Tracking Code bei Verwendung von Frames?

Meistens besteht ein Frameset aus mehreren kleinen Rahmen z.B. mit Menüs, Copyright-Hinweisen und Titeln sowie einem großen Hauptrahmen, in dem der eigentliche Inhalt angezeigt wird. Wählt der Besucher einen Menüpunkt, wird der Inhalt des Hauptrahmens ausgewechselt. Beim Zählen von Page Impressions ist es entscheidend, welche Seiten von Besuchern in diesem Hauptrahmen aufgerufen werden.

Der etracker Tracking Code darf für eine korrekte Zählung der Page Impressions nur auf den Seiten des Framesets eingefügt werden, die im Hauptframe nachgeladen werden.

Wie integriere ich den Tracking Code in Content-Management-Systeme und Shop-Systeme?

Für Content-Management- oder Shop-Systeme, wie z.B. Typo3 oder Oxid sollte der etracker Tracking Code einmal manuell erzeugt und dann auf dem Layout-Template eingefügt werden.

Die Parameter des etracker Tracking Codes sind dann durch Variablen des Content-Management- bzw. Shop-Systems zu übergeben.

1.5 Tracking Code über Tag Manager einbauen

1 Funktion und Zweck von Tag Managern

Tag Manager helfen Ihnen beim Einsatz des Tracking Codes auf verschiedenen Websites. Sie verwalten die Tag-Konfiguration und steuern, wann die Tags ausgelöst werden.

2 Google Tag Manager mit etracker einrichten

Gehen Sie wie folgt vor:

1. Melden Sie sich mit E-Mail und Passwort Ihres Google Kontos bei Google Tag Manager an: https://www.google.com/intl/de/tagmanager/
2. Richten Sie ein Konto für ein Unternehmen ein und klicken Sie auf Weiter.

google-tag-manager

Richten Sie einen Container für die Website des Unternehmens ein. Der Container nimmt die Tags zum Steuern des Tracking Codes auf.

Klicken Sie anschließend auf ‚Konto und Container erstellen‘.

google-tag-manager_2

3. Akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen des Google Tag Managers. Im nachfolgenden Fenster wird ein generiertes Container-Snippet angezeigt.
4. Bauen Sie das im Fenster angezeigte Container-Snippet wie dort beschrieben auf jeder Seite Ihrer Website ein.
5. Bauen Sie einen Data Layer in Ihre Website ein, der die etracker Parameter-Werte in JavaScript-Variablen enthält. Eine Erklärung und Anleitung dazu finden Sie u.a. auf: https://developers.google.com/tag-manager/devguide
6. Klicken Sie auf ‚Neues Tag hinzufügen‘.

google-tag-manager_3

Dann auf ‚Tag Konfiguration‘.

google-tag-manager_4

Und schließlich auf ‚Benutzerdefiniertes HTML-Tag‘, um Ihrem Container einen Tag mit Ihrem etracker Tracking Code hinzuzufügen.

google-tag-manager_5

Aktivieren Sie die Checkbox bei ‚document.write‘ unterstützen. Damit das Tag erstellt werden kann, ist es jetzt noch notwendig, einen Trigger auszuwählen und mit einem Klick auf ‚Speichern‘ zu bestätigen.

google-tag-manager_6

Fügen Sie eine Auslösungsregel für ‚Alle Seiten‘ hinzu. Kopieren Sie den Tracking Code aus der etracker Applikation unter Einstellungen > Setup/Tracking Code, fügen Sie ihn in das HTML-Fenster ein und passen Sie ihn an Ihre Website an, indem Sie den JavaScript-Variablen des Tracking Codes die Variablen aus Ihrem Data Layer zuweisen (siehe Tracking Code Integration in Websites und Portale). Klicken Sie zum Schluss auf ‚Speichern‘.

7. Entfernen Sie den alten Tracking Code aus Ihrer Website und klicken Sie auf ‚Veröffentlichen‘, um den Container mit dem Tag an die Website auszuliefern.

Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass zwischen dem Entfernen des Tracking Codes aus der Website und dem Veröffentlichen des Containers keine Daten erfasst werden.

2 Parameter setzen für etracker Analytics

Um die Reports in etracker Analytics optimal nutzen zu können, sollten Sie mindestens die Basisintegration vornehmen. Die Reports mit den Umsatz-Kennzahlen zu Bestellungen und Warenkörben können Sie erst nutzen, wenn Sie weitere Parameter setzen (sofern diese Reports für Sie freigeschaltet sind).

Sollten Sie bereits das Produkt etracker Web Analytics inklusive der Marketingfunktionen (Kampagnen, Website-Ziele, Warenkorb etc.) nutzen, können Sie die entsprechenden etracker Parameter wie gewohnt weiterhin verwenden. Bestellungen und Umsätze werden dann aus den Tracking Code-Variablen für Web Analytics automatisch in etracker Analytics übernommen.

var et_pagename  =  ""; // Seitenname
var et_areas     =  ""; // Bereich

2.1 Basisintegration

Zur Basisintegration gehören die Definition der Seitennamen und der Bereiche. Die Basisintegration gewährleistet die Nutzbarkeit aller Web Analytics Reports außer den Marketing- oder eCommerce-Reports.

Verwenden Sie folgende Parameter für die Basisintegration:

2.1.1 Seitennamen [et_pagename]

Alle Seiten einer Website werden innerhalb der etracker Anwendung unter einem eigenen Seitennamen geführt. Der Seitenname wird für jede Seite Ihrer Website über den etracker Parameter et_pagename erfasst und sollte folgenden Richtlinien folgen:

  • Eindeutigkeit: Für jede Seite ist ein eigener, eindeutiger Seitenname zu vergeben.
  • Lesbarkeit: Für eine leichte und komfortable Auswertung sollte jeder Seitenname gut lesbar und kurz sein.

Übergeben Sie einen Seitennamen wie folgt:

var et_pagename  =  "SEITENNAME"; // Seitenname
//string URL-encodeter Seitenname;
//Freitext max. 255 Zeichen
//Default ""

Wenn Sie den Parameter et_pagename aus dem Parameter-Block entfernen bzw. ihn nicht setzen, wird automatisch der Seitentitel verwendet. Falls auch der Seitentitel nicht vorhanden ist, wird der URL-Pfad der Seite ohne URL-Parameter genutzt.

Wenn Sie den Parameter et_pagename leerlassen (et_pagename = ““), wird die Seite unter dem Namen ‚Index Seite‘ erfasst.

Hinweis:
Wenn Sie auf verschiedenen Seiten der Website den gleichen Seitennamen vergeben, werden diese Seiten unter einem Seitennamen zusammengefasst und können nicht differenziert betrachtet werden.

2.1.2 Bereiche [et_areas]

Neben der Seitenbezeichnung können Sie den optionalen Parameter der Bereiche an etracker übergeben. Dieser Parameter eröffnet zusätzliche Möglichkeiten bei der Analyse.

Übergeben Sie einen Bereichsnamen wie folgt:

var et_areas    = "Privatkunden";
//string:  URL-encodete(r) Bereichsname(n);
//Freitext max. 255 Zeichen;
//Default: ""

Eine einzelne Seite der Website können Sie genau einem Bereich zuordnen.

Bereichsnamen können hierarchisch aufgebaut sein. Trennen Sie dann die einzelnen Hierarchieebenen durch einen Schrägstrich „/“.

Beispiel: Eine Website ist in einen Bereich „Herrenmode“ und einen Bereich „Damenmode“ unterteilt, die wiederum unterschiedliche Produktbereiche und Produktunterbereiche haben. Die etracker Bereichsnamen könnten dann z.B. wie folgt lauten:

“Herrenmode/Bekleidung/Hemden“
“Herrenmode/Bekleidung/Hosen/Chino“
“Herrenmode/Schuhe“
“Damenmode/Bekleidung/Kleider“
“Damenmode/Bekleidung/Hosen/Chino“
“Damenmode/Schuhe“

Die Bereiche sind wie die Seitenbezeichnung URL-encoded zu übergeben.

Enthält die Bezeichnung eines Bereichs einen Schrägstrich „/“, der nicht zum Aufbau von hierarchischen Bereichen verwendet werden soll, so müssen Sie den Schrägstrich doppelt angeben.

Beispiel: “Bereich//Rubrik“

In den Reports wird dann ein Bereich mit der Bezeichnung “Bereich/Rubrik“ erfasst.

2.2 Integration von Bestellungen und Warenkörben

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, Bestellungen und Warenkörbe an etracker zu übergeben. Zum einen stehen Ihnen die aus dem Tracking Code bekannten Parameter zur Verfügung und zum anderen die eCommerce-Schnittstelle.

Für eine einfache Zählung der Bestellungen und Warenkörbe können Sie die Parameter verwenden. Um detaillierte Analysen durchzuführen – wie zum Beispiel  die Unterscheidung von Produkt gesehen, Produkt in den Warenkorb gelegt, Produkt aus dem Warenkorb gelöscht, Produkt bestellt und gegebenenfalls Anzahl der stornierten Produkte -,  müssen Sie die eCommerce-Schnittstelle nutzen. Weitere Infos unter E-Commerce Events übergeben.

Bei Bestellungen kann zwischen  Lead- und Sale-Umsätzen unterschieden werden. Die Leads, Sales und Stornos werden nur in speziellen Reports wie dem Product Performance – oder dem Bestellreport ausgewiesen.

Folgende Parameter stehen für die Definition von Bestellungen und Warenkörben im Tracking Code zur Verfügung:

var et_target = ""; //Umsatz-Ziel
var et_tval = "0"; //Umsatz
var et_tonr = ""; //Bestell-/Vorgangsnummer
var et_tsale = 0; //Bestellstatus
var et_basket = ""; //Warenkorb

Um eine Bestellung zu definieren, müssen Sie die Parameter et_target, et_tval, et_tonr und et_tsale setzen. Diese vier Parameter sind auch die Voraussetzung für den Einsatz anderer Parameter. So benötigen Sie z.B. diese vier Parameter, um Warenkorbinformationen zu übergeben

2.2.1 Umsatz-Ziele [et_target]

Der Name für ein Umsatz-Ziel wird über den Parameter et_target definiert. Diesen Parameter dürfen Sie nur auf Seiten setzen, auf denen Sie einen Umsatz übergeben möchten. Ansonsten darf der Parameter nicht gefüllt (et_target = ““) oder nicht vorhanden sein.

Übergeben Sie einen Website-Ziel-Namen wie folgt:

var et_target   = "mein%20Ziel";
//string:     URL-encodete Bezeichnung des Ziels 
//Freitext max. 255 Zeichen
//Es sind keine Kommas/Semikolons erlaubt.
//Default ""

 2.2.2 Umsatz [et_tval]

Den Umsatz übergeben Sie mithilfe des Parameters et_tval an etracker. Bitte setzen Sie den Parameter et_tval nur auf der Bestellbestätigungsseite, damit es nicht zu Inkonsistenzen kommt und nur die tatsächliche Bestellung im Report aufgeführt wird.

Da beim Umsatz keine Einheiten übergeben werden können, sollten Sie die Umsätze netto und in einer festen Währung übergeben. So sind Vergleiche auch bei einer Veränderung des Mehrwertsteuersatzes möglich.

Den Umsatz übergeben Sie wie folgt:

var et_tval = "39.95";
//float: netto Umsatz, der durch die Zielerreichung generiert wurde.
//Nachkommastellen werden mit einem Punkt gekennzeichnet.
//Es werden maximal zwei Nachkommastellen unterstützt.
//Es werden keine Einheiten unterstützt.
//Default "0"
Hinweis:
Um ein Umsatzziel zu definieren, müssen Sie zusätzlich die Parameter et_target, et_tonr und et_tsale ausfüllen.

2.2.3 Bestellnummer [et_tonr]

Die Bestellnummer (oder auch Vorgangsnummer) dient der eindeutigen Identifikation des Umsatzes. Sie wird für die manuelle bzw. automatische Bestätigung von Leads zu Sales verwendet. Sollte keine Rechnungsnummer existieren, könnte als eindeutige Identifikation z.B. auch ein timestamp dienen.

Bitte setzen Sie den Parameter et_tonr nur auf der Bestellbestätigungsseite, damit es nicht zu Inkonsistenzen kommt und nur die tatsächliche Bestellung im Report aufgeführt wird.

Die Bestellnummer eines Umsatzes übergeben Sie wie folgt:

var et_tonr     = "RG_1234";
//string:    Eindeutige Bestellnummer. 
//Freitext max. 50 Zeichen.
//Es sind keine Kommas/Semikolons erlaubt.
//Default ""
Hinweis:
Um ein Umsatzziel zu definieren, müssen Sie zusätzlich die Parameter et_target, et_tval und et_tsale ausfüllen.

2.2.4 Bestellstatus [et_tsale]

Der Parameter et_tsale gibt an, ob es sich bei der Bestellung um eine Lead-Bestellung oder um eine Sale-Bestellung handelt.

Den Bestellstatus übergeben Sie wie folgt:

var et_tsale = 0;
// integer:    0 = Lead 
//                 1 = Sale
//                    2 = Vollstorno
// Default 0
Hinweis:
Werden keine Lead-Bestellungen im Geschäftsbetrieb generiert, so sollten alle Bestellungen als Sale-Bestellungen übergeben werden.
Für die Erstellung von Leads und Sales müssen Sie die Parameter zur Erstellung eines Umsatzziels (et_target, et_tval, et_tonr und et_tsale) ausfüllen.
Die Leads, Sales und Stornos werden nur in speziellen Reports wie dem Product Performance- oder dem Bestellreport ausgewiesen.

2.2.5 Warenkorb [et_basket]

Zur Übermittlung der Warenkorbinformationen müssen Sie zusätzlich zu den Umsatzziel-Parametern auch den Parameter et_basket verwenden. Bitte beachten Sie, dass der Parameter et_basket lediglich auf der Bestellbestätigungsseite gefüllt werden sollte, damit es nicht zu Inkonsistenzen kommt und die Reports nur die tatsächlich gekauften Artikel anzeigen.

Die Informationen zum Warenkorb werden wie folgt übergeben:

var et_basket = "ArtNr,ArtName,ArtGruppe,Anzahl,Preis";
//string: Vom Shop System vergebene Parameter zur Zuordnung der Warenkorb Artikel
//Default "";

Ein Datensatz besteht aus folgenden Elementen:

  • ArtNr: Eindeutiger Artikelcode des bestellten Produktes, max. 50 Zeichen.
  • ArtName: Bezeichnung für den entsprechenden Artikel, max. 100 Zeichen.
  • ArtGruppe: Bezeichnung für die zugehörige Produktkategorie, max. 50 Zeichen.
  • Anzahl: Bestellmenge des Artikels.
  • Preis: Stückpreis des Artikels. Nachkommastellen werden mit einem Punkt gekennzeichnet. Einheiten (Euro (€), Dollar ($) etc.) werden nicht mit angegeben.

Die einzelnen Elemente innerhalb eines Datensatzes werden mit Komma getrennt. Sollte der Besucher der Website mehrere Artikel bestellen, so werden diese durch ein Semikolon getrennt.

Der Warenkorb für mehrere Artikel wird wie folgt übergeben:

var et_basket = "ArtNr,ArtName,ArtGruppe,Anzahl,Preis";
//string: Vom Shop System vergebene Parameter zur Zuordnung der Warenkorb Artikel
//Default "";
Hinweis:
Sollten Sonderzeichen in den Elementen enthalten sein, so müssen diese vorher nach dem URL-Encoding Standard kodiert werden. Kommas und Semikolons sind innerhalb der Elemente nicht erlaubt.
Für die Verwendung von et_basket müssen Sie zusätzlich die Parameter zur Erstellung eines Umsatzziels (et_target, et_tval, et_tonr und et_tsale) ausfüllen.

2.2.6 Besuchertyp Bestandskunde / Neukunde [et_cust]

Der Parameter et_cust gibt an, ob ein Bestandskunde oder ein Neukunde die Bestellung aufgegeben hat. Die Bestimmung, ob es sich um einen Bestandskunden oder einen Neukunden handelt, muss dabei von Ihrer Website bzw. Ihrem Content-Management-System oder Shop-System vorgenommen werden. Der Besucherstatus muss anschließend an etracker übergeben werden.

Der Besucherstatus (Bestandskunde / Neukunde) wird wie folgt übergeben:

var et_cust     = 0;
// integer:      0 = Bestandskunde
//               1 = Neukunde
// Default 0

2.3 Integration von externen Kampagnen

Um mit etracker Analytics auch externe Kampagnen, wie z.B. Banner oder Links in Newslettern, zu messen, müssen Sie etracker Ihre Kampagnenstruktur bekannt machen. Dies geschieht über die Erstellung oder Veränderung von Kampagnen-Links, durch Hinzufügen von Parametern. Dadurch können Sie in vordefinierten oder individuellen Reports Ihre Kampagnen analysieren. Die Kampagnen werden in etracker Analytics sichtbar, sobald mindestens ein Klick auf einen Kampagnen-Link mit Parametern erfolgt ist.

2.3.1 Attribute und Kennzahlen für externe Kampagnen

Mithilfe zusätzlicher URL-Parameter können Sie Informationen zu Werbemittel-Links an etracker übergeben. Diese Informationen werden in Kampagnenattributen gespeichert. Jedes Kampagnenattribut bezeichnet eine Eigenschaft der Kampagne oder organischen Kontakten externer Websites, wie z.B. das Medium ‚SEA‘ oder Kampagne ‚Sommer2012‘. Einige Attribute lassen sich implizit aus den vom Browser übermittelten Herkunftsdaten ermitteln. So ergibt sich z.B. die Einstiegsseite aus der URL oder die Herkunftsdomain aus dem Referrer.

Jeder externe Kontakt (z.B. Klick auf einen Kampagnen-Link) generiert eine Reihe von Attributen in den Reports. Die Attribute werden mit vordefinierten Kennzahlen und Ergebnissen (z.B. Anzahl der Klicks, Page Impressions oder Besuche) verknüpft und erlauben so die Auswertung und Bewertung des Website Traffics. Je mehr Parameter Sie also in Ihre Werbemittel einbinden, desto detaillierter können sie Ihre Analyse anhand von individuellen Reports durchführen.

Für die Einbindung in Kampagnen-Links stellt etracker Ihnen folgende Attribute zu Verfügung:

AttributParameter (Attributname)BeschreibungAttributwerte (Beispiele eines Ferienhausanbieters)
Medium
(Pflichtparameter)
etcc_medTyp/Kanal eines Kontaktes"SEO", "SEA", "Social Media", "E-Mail", "Display", "Affiliate"
Kampagne
(Pflichtparameter)
etcc_cmpUnterscheidung verschiedener Werbeaktionen zur Vergleichbarkeit unterschiedlicher Kampagnen."Zanox", "Sommer2012" ("organisch", wenn Parameter nicht vorhanden)
Herkunftetcc_oriHerkunftsdomain, sofern Referrer vorhanden (Name der Suchmaschine oder URL der Website, auf der die Werbung plaziert wurde)."Google", "www.facebook.com"
Gruppeetcc_grpUntergruppierung für Kampagnen, z.B. eine AdGroup in Google AdWords® oder eine Newslettergruppe.„Kroatien“ und „Griechenland“ als Untergruppen zur Kampagne „Sommer2012“.
Anzeigeetcc_ctvBezeichnung einer Anzeige„FH_Istrien“
Varianteetcc_varVersion der Werbung (Variante), auf die ein Besucher geklickt hat. Für Content-bezogene Werbung und Content-Tests (A/B-Tests) verwendet, um zu ermitteln, welche Version einer Werbung am effektivsten umsatzsteigernde Neukunden anzieht.„A“ und „B“ als Newsletter-Varianten, die per E-Mail verschickt werden,
„150x120“ als Anzeigenvarianten in der Display-Werbung.
Zieletcc_tarZiel einer Kampagne„Sales“, „Branding“, „Leads“, „Registration“
Platzierungetcc_plcBereich auf einer Website, in dem Werbung geschaltet wird.„oben rechts“ oder „2“ (als vorher festgelegte numerische Position)
Partneretcc_parWerbepartner oder Werbenetzwerk „Google“, „Zanox“, „Affilinet“, „Facebook“
Keywordetcc_keyeingegebenes Suchwort oder Suchphrase im Search-Engine-Marketing. „Ferienhaus Istrien“
Gebuchtes Keywordetcc_bkyKeyword, das im Search-Engine-Marketing gebucht wird„ferienhaus+istrien“
Matchtypeetcc_mtySuchtyp für ein gebuchtes Keyword im Search-Engine-Marketing.„standard“ oder „std“
Advertiseretcc_advDifferenzierung des Werbetrei-benden (primär für die Agenturen, um die Differenzierung mehrerer Mandanten zu ermöglichen).
Gebuchtes Deviceetcc_bdeDevice, das in Google AdWords gebucht wird. Kann für die Eingrenzung der Kampagnenzahlen nach Gerätetypen wie Desktop-PC, Tablet-PC und Mobiltelefon genutzt werden.
Agencyetcc_acyWerbeagentur oder eine Performance Agentur, die die Werbung platziert. Für Unternehmen, die mit mehreren Agenturen arbeiten.„Werbeagentur X“
Domainetcc_domDomain der besuchten Webseite

 

Hinweis:
Medium und Kampagne sind Pflichtattribute, die Sie in Ihren Kampagnen-Links verwenden müssen. Die anderen Parameter können Sie optional einsetzen. Wichtig ist, dass Sie sie einheitlich in Ihrer individuellen Kampagnenstruktur verwenden. Neben den vordefinierten Attributen können Sie auch eigene Attribute definieren.

Um mit etracker Analytics Kampagnen-Links zu erstellen, stellt etracker Ihnen einen Assistenen zur Verfügung. Diesen finden Sie in Basis Reports > Kampagnen > Hilfe.

03-menu-states_klein

Weitere Details zusammen mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie unter Web Analytics Bedienung.

2.3.2 Kampagnen-Link in Werbemittel einbinden

Ein Kampagnen-Link ist ein Link, der auf einer beliebigen Website in einem Werbemittel gesetzt wird und auf die Homepage des werbenden Unternehmens verweist. Er enthält die Parameter der Attribute und die zugehörigen Attributwerte.

Ein Klick auf den Kampagnen-Link

http://www.IhreWebsite.com?etcc_cmp=Remarketing&etcc_med=Mailing&etcc_ctv=ProduktA&etcc_var=Focus Sales

generiert z.B. die folgende Darstellung in der Tabelle:

firefox_screenshot_2016-09-07t12-46-45-604z

Als Hilfe zur Erstellung eines Kampagnen-Links können Sie unter ‚etracker Analytics‘ 02 Marketing Reports > Kampagne Hilfe den Kampagnen-Link-Generator nutzen.

2.3.3 Ergänzen oder Überschreiben von Kampagnenparametern

Wenn Sie die Parameter in einer URL ergänzen oder überschreiben möchten, können Sie den Parameter cc_attributes nutzen und damit Kampagnenattribute an etracker übergeben.

Setzen Sie den Parameter cc_attributes innerhalb des Parameter-Blocks, also am Anfang des Tracking Codes.

Ergänzung der URL um zusätzliche Attribute und deren Werte:

Sytax:

cc_attributes["Attributname"] = ["Attributwert",false];

Möglich ist auch:

cc_attributes["Attributname"] = "Attributwert";

Ist der Attributname bereits in der originären URL vorhanden, bleibt der entsprechende Attributwert in der auswertbaren URL erhalten. Ist der Attributname nicht in der originären URL vorhanden, wird der Attributname mit seinem Wert dort hinzugefügt.

Beispiel:

Die Kampagnen-URL soll auf der Seite um das eigene Attribut ‚akt‘ (Aktion) ergänzt werden.

Originäre URL:

http://www.meineseite.de?etcc_cmp=Kampagne&etcc_med=Display&ver=nein

Eigenes Attribut: akt=Sale

Der Parameter cc_attributes ist wie folgt zu setzen:

cc_attributes["akt"] = ["Sale", false];

Für die Verarbeitung ist in der auswertbaren URL also das Attribut ‚akt‘ hinzugekommen:

http://www.meineseite.de?etcc_cmp=Kampagne&etcc_med=Display&akt=Sale&ver=nein

Überschreiben der Attributwerte in der URL:

Wollen Sie die originäre URL nicht nur um zusätzliche Attribute ergänzen, sondern auch die Werte vorhandener Attribute überschreiben, setzen Sie nicht false sondern true:

cc_attributes["Attributname"] = ["Attributwert",true];

Ist der Attributname bereits in der originären URL vorhanden, wird der entsprechende Attributwert dort überschrieben. Ist der Attributname nicht in der originären URL vorhanden, wird der Attributname mit seinem Wert dort hinzugefügt.

Beispiel:

Die Kampagnen-URL soll auf der Seite mit den Attributen ‚prd‘ (Produkt) und ‚etcc_var‘ (Variante) ergänzt werden. Falls diese Attribute in der originären URL bereits vorhanden sind, sollen ihre Werte überschrieben werden.

Originäre URL:

http://www.meineseite.de?etcc_cmp=Kampagne&etcc_med=Display&prd=ProduktA

Eigene Attribute: prd=ProduktB, etcc_var=123

Der Parameter cc_attributes ist wie folgt zu setzen:

cc_attributes["prd"] = ["ProduktB", true];
 cc_attributes["etcc_var"] = ["123", true];

Für die Verarbeitung ist in der auswertbaren URL also das Attribut ‚etcc_var‘ hinzugekommen und der Wert von ‚prd‘ überschrieben:

http://www.meineseite.de?etcc_cmp=Kampagne&etcc_med=Display&prd=ProduktB&etcc_var=123

3 Funktion und Zweck des Event Trackers

Mithilfe des Event Trackers können Sie die Interaktionen der Website-Besucher auswerten und damit umfassende Kennzahlen über die Nutzung interaktiver Website-Inhalte erhalten. Diese Ereignisse können über den herkömmlichen Tracking Code nicht gemessen werden. Man benötigt dafür zusätzlich zum etracker Tracking Code eine JavaScript-Funktion, die die Zählung der Interaktionen dynamisch auslöst.

Dieses sogenannte Event Tracker-Funktion ist notwendig, um Klicks auf Links zu messen.

Um die Daten zu erfassen, bauen Sie den entsprechenden JavaScript-Code zur dynamischen Auslösung der Zählung an geeigneter Stelle in die aufzuzeichnende Website ein. Das bietet sich beispielsweise bei Downloads, Abspielen von Videos oder beim Klicken auf Bilder an.

Hinweis:
Alle Werte sind im URL-codierten Format (RFC 3986) nach dem ISO-Standard zu übergeben, insbesondere wenn diese Sonderzeichen enthalten.

Die Event Tracker-Funktion löst die Zählung entsprechend dem auf der Seite implementierten Tracking Code dynamisch aus.

3.1 Struktur eines Aufrufs des Event Trackers

Folgende Funktion im etracker JavaScript versendet die jeweiligen Events:

_etracker.sendEvent(Event-Objekt)

Diese universelle Funktion nimmt jedes definierte Event-Objekt entgegen. Die Unterscheidung der verschiedenen Events wird also durch die Event-Objekte definiert. Diese werden im einfachsten Fall direkt in der Funktion erzeugt. Die Erzeugung sollte in jedem Fall mit einem ’new‘ geschehen.

JavaScript-Funktion mit einem Click Event:

_etracker.sendEvent(new et_ClickEvent(‘ExternerLink1’));

3.2 Event Tracker einbauen

Der Event Tracker wird mit dem Standard-JavaScript-Code von etracker ausgeliefert und kann z.B. so eingebaut werden:

Beispiel PDF-Aufruf:

<a href="http://www.meineseite.de/test.pdf" onmousedown="_etracker.sendEvent(new et_DownloadEvent(‘Mein%20PDF’))">PDF-Download</a>

Beispiel Button zum Starten eines Films:

<input type="button" value="Film starten" onmousedown="_etracker.sendEvent(new et_VideoStartEvent(‘Film1’))">

Event Tracker Funktionen:

JavaScript Funktion Beschreibung
et_DownloadEvent(eventObject) Messung von Downloads von Dokumenten.
et_ClickEvent(eventObject) Messung von Klicks auf beliebige Elemente.
et_LinkEvent(eventObject) Messung von Klicks auf interne und externe Links.
et_AuthenticationSuccessEvent(eventObject) Messung eines erfolgreichen Logins.
et_AuthenticationFailureEvent(eventObject) Messung eines nicht erfolgreichen Logins.
et_AuthenticationLogoutEvent(eventObject) Messung eines erfolgreichen Logouts.
et_AudioStartEvent(eventObject) Messung der Startfunktion eines Musikplayers.
et_AudioStopEvent(eventObject) Messung der Stopfunktion eines Musikplayers.
et_AudioPauseEvent(eventObject) Messung der Pausefunktion eines Musikplayers.
et_AudioMuteEvent(eventObject) Messung der Stummschaltefunkt. eines Musikplayers.
et_AudioSeekEvent(eventObject) Messung der Abspielposition eines Musikplayers.
et_AudioNextEvent(eventObject) Messung der Weiterfunktion eines Musikplayers.
et_AudioPreviousEvent(eventObject) Messung der Zurückfunktion eines Musikplayers.
et_VideoStartEvent(eventObject) Messung der Startfunktion eines Videoplayers.
et_VideoStopEvent(eventObject) Messung der Stopfunktion eines Videoplayers.
et_VideoPauseEvent(eventObject) Messung der Pausefunktion eines Videoplayers.
et_VideoMuteEvent(eventObject) Messung der Stummschaltefunkt. eines Videoplayers.
et_VideoSeekEvent(eventObject) Messung der Abspielposition eines Videoplayers.
et_VideoNextEvent(eventObject) Messung der Weiterfunktion eines Videoplayers.
et_VideoPreviousEvent(eventObject) Messung der Zurückfunktion eines Videoplayers.
et_VideoFullsizeEvent(eventObject) Messung der Vollbildfunktion eines Videoplayers.
et_VideoRestoreEvent(eventObject) Messung der Normalbildfunktion eines Videoplayers.
et_GalleryViewEvent(eventObject) Messung der Ansicht eines Bildes.
et_GalleryZoomEvent(eventObject)Messung der Zoomfunktion zu einem Bild.
et_GalleryNextEvent(eventObject)Messung der Weiterfunktion einer Bildergalerie.
et_GalleryPreviousEvent(eventObject)Messung der Zurückfunktion einer Bildergalerie.

3.3 Darstellung im Report

Die mit dem Event Tracker übergebenen Werte werden in dem Event-Report wie folgt dargestellt:

event-tracker_1

Ansicht im Report ‚Events‘

event-tracker_2

4 E-Commerce Events übergeben

  1. Funktionalität der eCommerce API
  2. Zugang zur eCommerce API
  3. Debug-Modus
    1. Debug-Modus mit Konfigurationsobjekt _etr einschalten
    2. Debug-Modus mit Variable etCommerce.debugMode einschalten
  4. Die Funktionen der eCommerce API
    1. sendEvent – Event direkt absenden
    2. attachEvent – Event an Objekt anknüpfen
  5. Mögliche Events
    1. viewProduct – Produkt gesehen
    2. insertToWatchlist – Produkt zur Merkliste hinzugefügt
    3. removeFromWatchlist – Produkt von Merkliste entfernt
    4. insertToBasket – Produkt in den Warenkorb gelegt
    5. removeFromBasket – Produkt aus dem Warenkorb entfernt
    6. order – Bestellung
    7. orderConfirmation – Bestellung vom Status Lead in den Status Sale transferiert
    8. orderCancellation – Bestellung storniert
    9. orderPartialCancellation – Bestellung teilstorniert
  6. Event Objekte
    1. Das Produkt-Objekt
    2. Das Warenkorb-Objekt
    3. Das Bestell-Objekt
  7. Anwendungsbeispiele
    1. Produktseite angesehen
    2. Produkt in den Warenkorb gelegt
    3. Ein Produkt aus dem Warenkorb entfernen
    4. Eine Bestellung beim Klick absenden
  8. Change log
    1. Version 1.1.1
    2. Version 1.1.3

1 Funktionalität der eCommerce API

Die eCommerce API ist eine JavaScript-Schnittstelle. Sie kann verschiedene Events, die ein Kunde in einem Online-Shop auslöst, entgegennehmen und an etracker übermitteln. Dies kann klassisch pro Seitenaufruf oder auch Event-gesteuert geschehen. Die dabei übertragenen Daten bestehen aus Informationen über die Produkte, Warenkörbe und Bestellungen. Mit den so erfassten Daten können Sie z. B. ermitteln, wie viele Warenkörbe stehengelassen oder welche Produkte besonders häufig angeschaut wurden.

Die Datenübermittlung kann zum tatsächlichen Zeitpunkt der Kundenaktion geschehen, wenn bspw. der Kunde das Produkt in den Warenkorb legt, oder später, z. B. im Fall eines abgesendeten Formulars. Hier wird das Event erst gesendet, wenn der Kunde auf der Folgeseite angelangt ist. In einer asynchronen Umgebung ist es außerdem möglich, Events zu speichern und erst an etracker zu senden, wenn der Tracking Code geladen ist. Die Beispiele weiter unten erläutern die verschiedenen Varianten zum Einbau von Events.

2 Zugang zur eCommerce API

Bevor Sie etracker Analytics, die eCommerce API und alle anderen etracker Produkte einsetzen können, müssen Sie den aktuellen etracker Tracking Code, welchen Sie innerhalb Ihres etracker Accounts unter Einstellungen > Setup/Tracking-Code finden, auf allen zu messenden Seiten der Website einbinden. Zudem empfehlen wir Ihnen, den Parameter et_pagename zu setzen, damit die Reports die einzelnen Seiten Ihrer Website anzeigen können.

Die Schnittstelle ist mit der Auslieferung des etracker Tracking Codes aktiviert, sodass Sie die Events sofort in den Code einbinden können.

3 Debug-Modus

Die Schnittstelle ist mit einem Debug-Modus ausgestattet, der besonders während des Einbaus der eCommerce API hilfreich ist. Wenn der Debug-Modus aktiviert ist, werden Fehlermeldungen, Events und der Aufruf der etracker Schnittstelle in der JavaScript-Konsole angezeigt. Die Events werden nicht an etracker übermittelt, wenn der Debug-Modus aktiviert ist.

Der Modus kann erst eingeschaltet werden, wenn der Tracking Code komplett geladen ist.

Um die Ausgaben lesen zu können, helfen Entwicklertools wie sie heute von vielen Browsern angeboten werden.

BrowserEntwicklertoolBezugsort
FirefoxFirebughttps://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/firebug
Internet Explorer EntwicklertoolsIst im Browser integriert
ChromeEntwicklertoolsIst im Browser integriert
OperaDragonflyIst im Browser integriert
SafariFirebug litehttp://getfirebug.com/firebuglite

3.1 Debug-Modus mit Konfigurationsobjekt _etr einschalten

Hinweis:
Das Konfigurationsobjekt können Sie nur einbauen, wenn Sie den aktuellen Tracking Code 4.x verwenden. Die Einstellung greift erst, wenn die Datei e.js nachgeladen ist. Vorher versendete Events werden aber trotzdem auf Fehler geprüft, da sie ja erst verarbeitet werden, wenn die e.js geladen ist.
_etr sollte nicht überschrieben werden, falls es bereits existiert.

Beispiel:

<script type="text/javascript" charset="UTF-8">
 // Parameterblock
 var et_pagename = "__INDEX__";
 _etr = {
 debugMode = true;
 }
</script>
<script id="_etLoader" type="text/javascript" charset="UTF-8" data-preload-dc="data-preload-dc" data-secure-code="Account Schlüssel 1" src="//static.etracker.com/code/e.js"></script>

3.2 Debug-Modus mit Variable etCommerce.debugMode einschalten

Hinweis:
Die Variable etCommerce.debugMode muss nach dem Aufruf des Tracking Codes gesetzt werden. Der Tracking Code 4.x wird durch die Datei e.js aufgerufen.
// einschalten des Debug-Modus
etCommerce.debugMode = true ;

Beispiel für Tracking Code 4.x etCommerce.debugMode hinter Parameterblock und etracker Code:

<script type="text/javascript" charset="UTF-8">
  // Parameterblock
  var et_pagename = "Seitenname";
 </script>
 <script id="_etLoader" type="text/javascript" charset="UTF-8" data-preload-dc="data-preload-dc" data-secure-code="Account Schlüssel 1" src="//static.etracker.com/code/e.js"></script>
 <script type="text/javascript" charset="UTF-8">
  var etCommerce.debugMode = true ;
 </script> 

4 Die Funktionen der eCommerce API

Die Schnittstelle hat zwei grundlegende Funktionen, um Informationen an etracker zu übermitteln: sendEvent und attachEvent. sendEvent ist der direkte Aufruf eines von der Schnittstelle definierten eCommerce Events, welcher sofort die übergebenen Werte sendet. Soll das Absenden an ein bestimmtes JavaScript Event gekoppelt sein – z.B. Besucher klickt auf ‚in den Warenkorb‘ – dann kann die Funktion attachEvent verwendet werden, die das eCommerce Event an ein gewünschtes Objekt der Webseite anhängt.

Wenn der Tracking Code am Ende der HTML-Seite eingebaut ist oder asynchron geladen wird, gibt es die Möglichkeit, Events und das Anhängen von Events an HTML-Objekte zwischenzuspeichern. Die Funktionen werden dann ausgeführt, wenn der etracker Tracking Code komplett geladen ist.

4.1 sendEvent – Event direkt absenden

etCommerce.sendEvent(event, parameter_1, [parameter_n])

Die Funktion sendEvent des Objekts etCommerce wird im JavaScript direkt aufgerufen. Die übergebenen Werte werden dabei direkt an etracker übermittelt.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
eventstringEs werden nur die von der Schnittstelle definierten Events unterstützt (siehe Kapitel 5).Name des Events
parameter_1, [parameter_n] variiertSiehe weitere Beschreibung
Hinweis:
Parameter in eckigen Klammern [ ] sind optionale Parameter.

Beispiel:

// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('viewProduct', product, 'Warenkorb 1') ;

4.2 attachEvent – Event an Objekt anknüpfen

etCommerce.attachEvent(attachObject, event, parameter_1, [parameter_n])

Mit der Funktion attachEvent können Sie an jedes Webseiten-Objekt, welches eine ID besitzt, ein eCommerce Event anhängen. Dieses wird dann durch das angegebene JavaScript-Event ausgelöst. So kann direkt mit dem Klick auf den Button In den Warenkorb das eCommerce Event an etracker übermittelt werden.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
attachObjectObjektEs werden nur bestehende JavaScript-Events und Objekt-IDs, die mittels getElementById ermittelt werden, unterstützt.
Der Aufbau des Objekts ist folgendermaßen: {'Eventname' : ['Objekt-ID1', ‘Objekt-ID2’]}
In diesem Objekt sind das JavaScript-Event und die IDs der Webseiten-Objekte enthalten, an das dieses Event angehängt wird.
eventstringEs werden nur die von der Schnittstelle definierten Events unterstützt (siehe Kapitel 5).Name des angehängten Events
parameter_1, [parameter_n]variiertSiehe weitere Beschreibung
Hinweis:
Parameter in eckigen Klammern [ ] sind optionale Parameter.

Beispiel:

// Verknüpfen des eCommerce Events mit einem JavaScript-Event
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['viewButton']}, 'viewProduct', product, 'Warenkorb 1') ;

5 Mögliche Events

Gegenwärtig unterstützt die eCommerce API acht verschiedene Events, die im Folgenden beschrieben werden.

5.1 viewProduct – Produkt gesehen

Dieses Event kann gesendet werden, wenn sich der Kunde auf der Produktseite oder einer Übersichtsseite von Produkten befindet.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'viewProduct'stringNur dieser Name ist zugelassenName des Events
Produkt-ObjektobjectDas Objekt muss der Produkt-Objekt-Beschreibung entsprechen (siehe Kapitel 6.1)Ein Produkt-Objekt

Beispiele:

// Definition des Produkt-Objekts
var product = 
{
 id : '3445', 
 name : 'Elfrida', 
 category : ['Tiere', 'Großwild', 'Giraffen', 'Liebe Giraffen'], 
 price : '1723.60', 
 currency : 'EUR', 
 variants : {'Farbe' : 'gelb', 'Geschlecht' : 'weiblich', 'Figur' : 'dünn'}
};
// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('viewProduct', product, 'Warenkorb 1') ;
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['button_ view']}, 'viewProduct', product, 'Warenkorb 1') ;

5.2 insertToWatchlist – Produkt zur Merkliste hinzugefügt

Dieses Event wird gesendet, wenn der Kunde seiner Merkliste ein Produkt hinzufügt.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'insertToWatchlist'stringNur dieser Name ist zugelassenName des Events
Produkt-ObjektobjectDas Objekt muss der Produkt-Objekt-Beschreibung entsprechen
(siehe Kapitel 6.1)
Ein Produkt-Objekt
Anzahlinteger0 - 65 535
Negative Zahlen sind nicht erlaubt

Die Anzahl der auf die Merkliste gesetzten Produkte
[Seitenname]stringMaximal 255 Zeichen lang,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
Unterscheidet sich der Sei-tenname von dem Standard, kann dieser Seitenname übergeben werden
Hinweis:
Parameter in eckigen Klammern [ ] sind optionale Parameter. Die Warenkorb-ID wird noch nicht in Reports angezeigt.

Beispiele:

// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('insertToWatchlist', product, 2 ;
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['insertButton']}, 'insertToWatchlist', product, 2) ;

5.3 removeFromWatchlist – Produkt von Merkliste entfernt

Mit Hilfe dieses Events können Sie feststellen, welche Produkte wieder von der Merkliste entfernt wurden.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'removeFromWatchlist'stringNur dieser Name ist zugelassenName des Events
Produkt-ObjektobjectDas Objekt muss der Produkt-Objekt-Beschreibung entsprechen (siehe Kapitel 6.1)Ein Produkt-Objekt
Anzahlinteger0 - 65 535
Negative Zahlen sind nicht erlaubt
Die Anzahl der entfernten Produkte
[Seitenname]stringMaximal 255 Zeichen lang,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
Unterscheidet sich der Seitenname von dem Standard, kann dieser Seitenname übergeben werden
Hinweis:
Parameter in eckigen Klammern [ ] sind optionale Parameter.

Beispiele:

// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('removeFromWatchlist', product, 1) ;
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['removeButton']}, 'removeFromWatchlist', product, 1) ;

5.4 insertToBasket – Produkt in den Warenkorb gelegt

Dieses Event wird gesendet, wenn der Kunde seinem Warenkorb ein Produkt hinzufügt.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'insertToBasket'stringNur dieser Name ist zugelassenName des Events
Produkt-ObjektobjectDas Objekt muss der Produkt-Objekt-Beschreibung entsprechen
(siehe Kapitel 6.1)
Ein Produkt-Objekt
Anzahlinteger0 - 65 535
Negative Zahlen sind nicht erlaubt
Die Anzahl der in den Warenkorb gelegten Produkte

Beispiele:

// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('insertToBasket', product, 2) ;
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['insertButton']}, 'insertToBasket', product, 2) ;

5.5 removeFromBasket – Produkt aus dem Warenkorb entfernt

Mit Hilfe dieses Events können Sie feststellen, welche Produkte wieder aus einem Warenkorb entfernt wurden.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'removeFromBasket'stringNur dieser Name ist zugelassenName des Events
Produkt-ObjektobjectDas Objekt muss der Produkt-Objekt-Beschreibung entsprechen (siehe Kapitel 6.1)Ein Produkt-Objekt
Anzahlinteger0 - 65 535
Negative Zahlen sind nicht erlaubt
Die Anzahl der entfernten Produkte

Beispiele:

// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('removeFromBasket', product, 1) ;
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['removeButton']}, 'removeFromBasket', product, 1) ;

5.6 order – Bestellung

Dieses Event übermittelt die gesamte Bestellung mit allen Bestelldaten und dem Warenkorb.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'order'stringNur dieser Name ist erlaubtName des Events
Bestell-ObjektobjectDas Objekt muss der Bestell-Objekt-Beschreibung entsprechen - siehe Kapitel 6.3Ein Bestell-Objekt

Beispiele:

// Definition des Bestell-Objekts
var order = 
{
 orderNumber : 'Bestellnummer 1',
 status : 'sale', 
 orderPrice : '1723.60',
 basket : {
 id : 'Warenkorb 1',
 products : [
 {
 product: {
 id : '3445', 
 name : 'Elfrida', 
 category : ['Tiere', 'Großwild', 'Giraffen', 'Liebe Giraffen'], 
 price : '1723.60', 
 },
 quantity : 1
 }]
},
 customerGroup : 'Tierliebhaber',
 deliveryConditions : 'Großer Transport',
 paymentConditions : 'Sofortzahlung',
};
// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('order', order) ;
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['orderButton']}, 'order', order) ;

5.7 orderConfirmation – Bestellung vom Status Lead in den Status Sale transferiert

Dieses Event wird gesendet, wenn eine Bestellung inklusive aller Produktpositionen vom Status ‚Lead‘ in den Status ‚Sale‘ überführt werden soll.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'orderConfirmation'stringNur dieser Name ist zugelassenName des Events
BestellnummerstringMaximal 50 Zeichen lang,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
Die Bestellnummer der Bestellung, für die der Status 'Lead' in 'Sale' übergehen soll

Beispiele:

// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('orderConfirmation', 'Bestellnummer 1');
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' :['cancelButton']}, 'orderConfirmation', 'Bestellnummer 1') ;

5.8 orderCancellation – Bestellung storniert

Dieses Event wird gesendet, wenn der Kunde die gesamte Bestellung storniert.

FinktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'oderCancellation'stringNur dieser Name ist zugelassenName des Events
BestellnummerstringMaximal 50 Zeichen lang, Leerzeichen am Anfang und Ende werden entferntDie Bestellnummer der Bestellung, die storniert werden soll

Beispiele:

// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('orderCancellation', 'Bestellnummer 1') ;
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['cancelButton']}, 'orderCancellation', 'Bestellnummer 1') ;

5.9 orderPartialCancellation – Bestellung teilstorniert

Dieses Event wird gesendet, wenn nur einzelne Produkte einer Bestellung storniert werden.

FunktionsparameterDatentypBegrenzungBeschreibung
'orderPartialCancellation'stringNur dieser Name ist erlaubtName des Events
BestellnummerstringMaximal 50 Zeichen lang, Leerzeichen am Anfang und Ende werden entferntDie Bestellnummer der Bestellung, die storniert werden soll
Produkt-Objektearray of objectsDas Array muss der Produkte-Array-Beschreibung entsprechen.Ein Array, welches aus verschiedenen Produkt-Objekten und deren jeweils zu stornierenden Anzahl besteht

Beispiele:

// Definition von Produkt-Objekten
var products = [
 {
 product : {
 id : '3445', 
 name : 'Elfrida', 
 category : ['Tiere', 'Großwild', 'Giraffen', 'Liebe Giraffen'], 
 price : '1723.60', 
 },
 quantity: 1
}
];
// direkter Aufruf
etCommerce.sendEvent('orderPartialCancellation', 'Bestellnummer 1' , products) ;
// Als Event angehängt
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['partialButton']}, 'orderPartialCancellation', 'Bestellnummer 1' , products) ;

6 Event Objekte

Die Informationen zu den Produkten, den Warenkörben und den Bestellungen werden in JavaScript-Objekten abgelegt. Im Folgenden finden Sie eine Aufstellung dieser Objekte und ihren Aufbau.

6.1 Das Produkt-Objekt

Dieses Objekt definiert ein Produkt mit den dazugehörigen Attributen.

NameAttributDatentypBegrenzungKommentar
Produkt-IDidstringMaximal 50 Zeichen lang, Leerzeichen am Anfang und Ende werden entferntDie Produkt-ID wird von Ihnen festgelegt und ergibt sich z.B. aus Ihrem Warenwirtschaftssystem
Produkt-NamenamestringMaximal 255 Zeichen lang, Leerzeichen am Anfang und Ende werden entferntDer Name des Produktes
Produkt-Hierarchie (Kategorie)categoryarray of stringsEs können maximal vierstufige Hierarchien abgebildet werden. Das Array oder eine Kategorie kann auch leer sein.
Die Hierarchien können 50 Zeichen lang sein,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt.
Die Produkthierarchie wird in einem Array gespeichert,
z. B.: ['Monitore', '', 'Flachbildschirme', 'LED']
(Nominal)-PreispricestringMaximal 20 Zeichen lang,
Dezimaltrenner ist ein Punkt. Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
Der Preis des Produktes

Beispiel:

// Definition eines Produkt-Objekts
var product = 
{
    id      : '3445', 
    name      : 'Elfrida', 
    category : ['Tiere', 'Großwild', 'Giraffen', 'Liebe Giraffen'], 
    price      : '1723.60', 
};

6.2 Das Warenkorb-Objekt

Bei einer Bestellung werden die bestellten Produkte in einem Warenkorb-Objekt abgelegt.

NameAttributDatentypBegrenzungKommentar
Warenkorb-IDidstringMaximal 50 Zeichen lang, Leerzeichen am Anfang und Ende werden entferntDie Warenkorb-ID wird von Ihnen festgelegt
Produkt-Objekteproductsarray of objectsDas Array muss der Produkte-Array-Beschreibung entsprechen (siehe folgende Tabelle)In diesem Array werden die verschiedenen Produkt-Objekte und die bestellte Anzahl hinterlegt

Das Array products enthält ein oder mehrere Objekte die wiederum aus Produkt-Objekten und der jeweiligen Anzahl bestehen. Dieses Produkte-Array findet auch in einer Teilstornierung Verwendung.

NameAttributDatentypBegrenzungKommentar
ProduktproductobjectDas Objekt muss der Produkt-Objekt-Beschreibung entsprechen.Das Produkt-Objekt
Anzahlquantityinteger0 - 65 535
Negative Zahlen sind nicht erlaubt
Die bestellte/stornierte Anzahl

Beispiel:

// Definition eines Warenkorb-Objekts mit Produkte-Array
var basket = 
{
 id : '3',
 products : [
 {
 product: {

 },
 quantity : 2
 },
 {
 product: {

 },
 quantity : 1
 }
 ]
};

6.3 Das Bestell-Objekt

Das Objekt der Bestellung enthält sämtliche Bestelldaten und das Warenkorb-Objekt.

NameAttributDatentypBegrenzungKommentar
BestellnummerorderNumberstringMaximal 50 Zeichen lang,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt

Die von Ihnen festgelegte eindeutige Bestellnummer. Mit dieser werden spätere Stornierungen getätigt. Bestellnummern, die sich nicht eindeutig einer Bestellung zuordnen lassen, verfälschen die Daten.
StatusstatusenumEnthält lead, sale, cancellation oder partial_cancellation
BestellwertorderPricestringMaximal 20 Zeichen lang,
Dezimaltrenner ist ein Punkt.
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
Der Gesamtwert der Bestellung. Er sollte sich möglichst als Summe aus Warenkorbwert und Versandkosten ergeben. Rabatte, Gutscheine oder Sonderkosten durch Zahlungsart o.ä. sollten als Produkt-Objekt erfasst werden.
WährungcurrencystringMaximal 3 Zeichen lang,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
Die Währung der Bestellung nach ISO 4217
z. B.: EUR oder USD
Warenkorbbasketobject of warenkorbDas Objekt muss der Warenkorb-Objekt-Beschreibung entsprechenDas Warenkorb-Objekt
[Kundengruppe]customerGroupstringMaximal 50 Zeichen lang,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
z.B.
- Neukunde
- Stammkunde
- Vielkäufer
- VIP
[Lieferbedingungen]deliveryConditionsstringMaximal 255 Zeichen lang,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
z.B.
- Lieferung bis Bordsteinkante
- Aufstellung vor Ort
- Lieferung an Packstation/Paket-shop/Filiale
[Zahlungsbedingungen]paymentConditionspaymentConditionsMaximal 255 Zeichen lang,
Leerzeichen am Anfang und Ende werden entfernt
z.B.
- Spezielle Zahlungsziele
- Skonto
- Ratenzahlung
Hinweis:
Parameter in eckigen Klammern [ ] sind optionale Parameter.

Beispiel:

// Definition eines Bestell-Objekts
var order = 
{
 orderNumber : '234',
 status : 'sale', 
 orderPrice : '5447.2',
 basket : {Warenkorb-Objekt},
 customerGroup : ‘Tierliebhaber’,
 deliveryConditions : 'Großer Transport',
 paymentConditions : 'Sofortzahlung',
}

7 Anwendungsbeispiele

Die Anwendungsbeispiele verdeutlichen, wie die verschiedenen Events für ausgewählte Aktionen auf der Website an etracker gesendet werden können.

7.1 Produktseite angesehen

Beim Aufrufen einer Produktseite sollen die Produktinformationen sofort an etracker übermittelt werden. Dafür wird ein Produkt-Objekt definiert. Die Daten werden über die sendEvent-Funktion direkt übermittelt.

Beispiel:

var et_Commerce_basketId = '3';

var et_Commerce_product = 
{
    id      : '3445', 
    name      : 'TV 47 Zoll Special Angebot', 
    category : [‘TV’, 'LCD', '47', 'Special'], 
    price      : '1723.60', 
};
 
// Produkt gesehen 
etCommerce.sendEvent('viewProduct', et_Commerce_product, et_Commerce_basketId);

7.2 Produkt in den Warenkorb gelegt

Um Produkte zu erfassen, die in den Warenkorb gelegt werden (durch Klicken auf einen in den Warenkorb legen-Button), ist ein Event zu definieren, das sich an den vorhandenen Button hängt. Zuvor muss ein Produkt-Objekt definiert werden, das die Produktdaten enthält. Die ID des Buttons lautet in diesem Fall ‚ButtonAddToBaske‘ und die Datenübermittlung erfolgt, wenn das JavaScript-Event mousedown ausgelöst wird. Die Anzahl der erfassten Produkte ergibt sich aus einem auf der Webseite hinterlegten Formularfeld ProductQuantity.

Beispiel:

var et_Commerce_basketId = '3';
var et_Commerce_product = 
{
 id : '3445', 
 name : 'TV 47 Zoll Special Angebot', 
 category : [‘TV’, 'LCD', '47', 'Special'], 
 price : '1723.60', 
};
Var et_Commerce_quantity = Number(document.getElementById('ProductQuantity').value) ;
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['ButtonAddToBasket']}, 'insertToBasket', et_Commerce_product, et_Commerce_quantity, et_Commerce_basketId);

7.3 Ein Produkt aus dem Warenkorb entfernen

Um die Information zu übermitteln, dass der Kunde ein Produkt wieder aus dem Warenkorb genommen hat, muss das Event removeFromBasket aufgerufen werden. Die Daten werden über die sendEvent Funktion direkt übermittelt.

Beispiel:

var et_Commerce_basketId = '3';
var et_Commerce_product = 
{
 id : '3445', 
 name : 'TV 47 Zoll Special Angebot', 
 category : [‘TV’, 'LCD', '47', 'Special'], 
 price : '1723.60', 
};
etCommerce.sendEvent('removeFromBasket', et_Commerce_product, 1, et_Commerce_basketId]);

7.4 Eine Bestellung beim Klick absenden

Um eine Bestellung direkt beim Klicken auf den Bestellknopf an etracker zu melden, benötigt man ein Event order, das an den Button sendOrder angehängt wird. Die Daten werden über die sendEvent Funktion direkt übermittelt.

Beispiel:

var basket = 
{
id : '3',
products : [
{
 product: 
 {
 id : '3445', 
 name : 'Elfrida', 
 category : ['Tiere', 'Großwild', 'Giraffen', 'Liebe Giraffen'], 
 price : '1723.60', 
 },
 quantity : 1
}]
}
var order = 
{
 orderNumber : '234',
 status : 'sale', 
 orderPrice : '5447.2',
 basket : basket,
 customerGroup : ‘Tierliebhaber’,
 deliveryConditions : 'Großer Transport',
 paymentConditions : 'Sofortzahlung',
}
etCommerce.attachEvent( {'mousedown' : ['sendOrder']}, 'order', order);

8 Change log

Hier sind die Änderungen an der Schnittstelle aufgelistet. Die Anwendungsbeispiele verdeutlichen, wie die verschiedenen Events für ausgewählte Aktionen auf der Webseite an etracker gesendet werden können.

8.1 Version 1.1.1

  • Fehler im Debug-Modus behoben
  • Die Definition von Objekten, die bei einem gewissen Browser-Event ausgelöst werden, hat sich geändert (attachEvent Funktion). Ab jetzt können Sie pro Browser-Event verschiedene Objekt-IDs in einem Array definieren.
// Alte Darstellungsform
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : 'partialButton'}, 'orderPartialCancellation', 'Bestellnummer 1' , products);
// Neue Darstellungsform mit Array
etCommerce.attachEvent({'mousedown' : ['partialButton', ‘partialButton2’]}, 'orderPartialCancellation', 'Bestellnummer 1' , products);

8.2 Version 1.1.3

  • Typographie-Fehler in Code-Beispielen behoben („onmousedown“ geändert in „mousedown“).

5 Onsite-Kampagnen in etracker Analytics implementieren

  1. Funktion und Zweck von Onsite-Kampagnen
  2. Vorüberlegungen für die Messung von Website-Funktionen
  3. Messung der Onsite-Kampagne in der Applikation vorbereiten
    1. Eigenes Medium und eigene Attribute für den Kampagnen-Link erstellen
    2. Eigenen Report konfigurieren
  4. Messung freischalten lassen
  5. Internen Kampagnen-Link generieren
  6. Beispiel: Onsite-Kampagne zur Messung der internen Suche

1 Funktion und Zweck von Onsite-Kampagnen

Onsite-Kampagnen sind Kampagnen, die Sie nur auf Ihrer Website laufen lassen. Das heißt, der Erfolg der Kampagnen wird über interne Kampagnen-Links gemessen, die ein Besucher anklickt, indem er bestimmte Funktionen auf Ihrer Website wählt. Durch die Implementierung von Onsite-Kampagnen in etracker können Sie ermitteln, wie stark Website-Funktionen genutzt werden, welchen Beitrag zum Erfolg diese leisten und wo Optimierungsbedarf besteht.

Typische Website-Funktionen, deren Nutzung Sie mit etracker messen können:

  • Interne Suche
  • Banner auf Start- oder Kategorieseiten
  • Produktempfehlungen und ‚zuletzt angesehene Artikel‘-Boxen
  • Produktvideos
  • Konfiguratoren

Reports für Onsite-Kampagnen weisen aus, welche Umsätze die Website-Funktionen generieren oder welche Konversionsraten erzielt wurden. Die Messung von Views ist nicht möglich.

Hinweis:
Wenn Sie mehrstufige Onsite-Prozesse betrachten wollen, um Abbrüche und Konversionen über mehrere Schritte hinweg zu analysieren, empfehlen wir die Konfiguration von Website-Zielen mit dazugehörigem Report.
Wenn Sie den Erfolg nach Artikeln, Warenguppen, Ober- und Unterkategorien analysieren und zusätzlich Aufrufe von Produktdetailseiten sowie Warenkorb-Abbrecher berücksichtigen wollen, empfehlen wir die Nutzung der eCommerce API zusammen mit dem Product Performance Report.

2 Vorüberlegungen für die Messung von Website-Funktionen

Onsite-Kampagnen sollten Offsite-Kampagnen – also die Auswertung des Erfolgs nach der Kampagnen- oder Referrer-Herkunft – nicht beeinflussen. Um dies zu gewährleisten, sollten Sie für Onsite-Kampagnen einen eigenen Attributsatz erstellen.

Folgende im Account vorangelegte Attribute sind standardmäßig erforderlich (Pflichtattribute).

AttributParameter (Attributname)Beschreibung
Kampagnen-Universumetcc_cuBezeichnung des Kampagnen-Universums (Abgrenzung zu Offsite-Kampagnen oder Testing & Targeting Kampagnen)
Onsite-Mediumetcc_med_onsiteTyp/Kanal eines Kontaktes, neben des automatisch generierten Medien z. B.: Name der Website, Name der Seite, Name der Website-Funktion
Onsite-Kampagneetcc_cmp_onsiteName der Kampagne oder Art der Website-Funktion

Beispiele für Medium/Kampagne Kombinationen:

Wert(e) MediumWert(e) Kampagne
Onsite-KampagneKampagne xy
Onsite-KampagneTeaser
Container
Interne SucheSuche mit Ergebnis
Suche ohne Ergebnis
Anzahl der Suchtreffer
TeaserSwitch Teaser
Navi Teaser
EmpfehlungenProdukt x
Produkt y
TeaserKampagne xy

Überlegen Sie, welche Attribute Sie darüberhinaus benötigen, um die betroffenen Website-Funktionen und ihre unterschiedlichen Ausprägungen abzubilden. Am besten erstellen Sie dafür in etracker Analytics benutzerdefinierte Attribute. Für eine differenzierte Erfolgsanalyse könnten z.B. folgende Attribute sinnvoll sein:

Website-FunktionBenutzerdefinierte Attribute/Parameter
Banner
(auf Start oder Kategorieseiten)
Bannertyp
Motiv
Format
Position
Produktempfehlungen und 'zuletzt angesehene Artikel'-BoxenEmpohlener Artikel
Position im Block
ProduktvideosDargestellter Artikel
Länge
KonfiguratorenFilter (oder andere vorgenommene Einstellungen)

3 Messung der Onsite-Kampagne in der Applikation vorbereiten

3.1 Eigenes Medium und eigene Attribute für den Kampagnen-Link erstellen

Wenn Sie ermittelt haben, welche Attribute Sie zusätzlich zu den Pflichtattributen benötigen, erstellen Sie diese und, wenn nötig, auch einen eigenen Wert für das Attribut Medium. Dies können Sie direkt in etracker Analytics unter etracker Analytics > Marketing Reports > Kampagne > Hilfe Kampagnen-Link tun.

3.2 Eigenen Report konfigurieren

Wenn Sie alle benötigten Attribute in etracker Analytics angelegt haben, erstellen Sie unter etracker Analytics > Eigene Reports > Report hinzufügen einen Eigenen Report für die Onsite-Kampagne.

Der Report soll den Erfolg der Onsite-Kampagne auswerten und die benötigten Attribute und dazugehörigen Kennzahlen enthalten. Folgende Kennzahlen eignen sich für einen Onsite-Kampagnen-Report:

  • Klicks
  • (Direkte) Besuche
  • Leads
  • Lead-Umsatz
  • Klick-Lead-Konversion
  • Sales
  • Sale-Umsatz
  • Klick-Sale-Konversion

Innerhalb eines Besuchs und einer Customer Journey kann ein Besucher mehrere Onsite-Kampagnen aufrufen. Analog zu Offsite-Kampagnen können Sie deshalb bei der Reportkonfiguration einstellen, ob der Erfolg der zuerst oder zuletzt aufgerufenen Onsite-Kampagne zugeordnet werden soll. Ebenso können Sie einstellen, welcher Konversionszeitraum betrachtet werden soll, d.h. wie lange der Onsite-Kampagnen-Kontakt zurückliegen darf, um ihn der Konversion noch zuzurechnen.

4 Messung freischalten lassen

Sobald die Onsite-Kampagne im Account angelegt wurde, muss sie noch als eine solche freigeschaltet werden. Wenden Sie sich dazu an den etracker Support unter support@etracker.com. Die Freischaltung erfolgt i.d.R. innerhalb von 5 Werktagen nach Anfrage. Machen Sie in Ihrer Anfrage bitte folgende Angaben:

  • Name des Eigenen Reports
  • Account ID

5 Internen Kampagnen-Link generieren

Der Kampagnen-Link enthält die Parameter der Attribute und die zugehörigen Attributwerte. Sie können die Parameter der Attribute mit dem Steuerungsparameter cc_attributes im Tracking Code übergeben oder sie direkt an den internen Kampagnen-Link anhängen.

Wenn Sie Klicks auf Produktempfehlungen oder auf Promo-Teaser der Startseite messen wollen, sollten Sie die Parameter für die Attribute direkt im Kampagnen-Link anpassen.

Beispiel für Kampagnen-Link:

http://www.meineseite.de/zielseite.html?etcc_cu=onsite&etcc_med_onsite=Teaser&etcc_cmp_onsite=Osterkampagne&etcc_pos=2

Der Steuerungsparameter cc_attributes ergänzt die Parameter im Kampagnen-Link automatisch. Er muss innerhalb des Parameter-Blocks gesetzt werden, also zwischen <!– etracker PARAMETER 4.1 –> <script type=“text/javascript“> und </script> <!– etracker PARAMETER END –>.

Dieses Verfahren eignet sich z.B. für Gewinnspiele, die Sie an mehreren Stellen auf Ihrer Website verlinken.

Beispiel für cc_attributes:

cc_attributes["etcc_cu"] = "onsite";
 cc_attributes["etcc_med_onsite"] = "Onsite Gewinnspiel";
 cc_attributes["etcc_cmp_onsite"] = "Gewinnspiel ABC";

6 Beispiel: Onsite-Kampagne zur Messung der internen Suche

Angenommen Sie wollen messen, wie erfolgreich Ihre interne Header-Suche ist.

Hierfür finden Sie den Report Interne Suche in etracker Analytics unter den Basis Reports > Content.

6.1 Notwendige Parameter

Die in der Tabelle aufgelisteten Attribute sind für die Messung der internen Suche standardmäßig erforderlich (Pflichtattribute).

AttributParameter (Attributname)Beschreibung
Onsite-Suchbegriffetcc_st_onsiteDieses Attributt muss dynamisch auf der Ergebnisseite mit dem Suchwort befüllt werden.
Onsite-Mediumetcc_med_onsite'Interne Suche' als Onsite-Medium übergeben.
Onsite-Suchbegriffetcc_cmp_onsiteFolgende Werte müssen auf den Ergebnisseiten der internen Suche übergeben werden:

Auf der Ergebnisseite nach einer erfolgreichen Suche:
'mit Ergebnis' bzw. 'erfolgreich'.

Oder auf der Ergebnisseite nach einer erfolglosen Suche:
'ohne Ergebnis' bzw. 'nicht erfolgreich'.
Hinweis:
Analog könnten Sie weitere Attribute anlegen, um z. B. zwischen Freitextsuchen und Klicks auf Suchvorschlägen zu unterscheiden.
Generieren Sie den Kampagnen-Link. Übergeben Sie dafür die Parameter der Attribute im Parameter-Block des Tracking Codes. Je nachdem, ob die Suchergebnisseite ein Ergebnis anzeigt oder nicht, müssen Sie unterschiedliche Parameter übergeben.

6.2  Beispiel Code für die interne Suche

Generischer Code:

cc_attributes["etcc_cu"] = "onsite";
cc_attributes["etcc_med_onsite"] = "Interne Suche"; 
cc_attributes["etcc_cmp_onsite"] = "#hier das Ergebnis eintragen#"; 
cc_attributes["etcc_st_onsite"] = "#hier den Suchbegriff eintragen#"; 

Code für Suchphrase ‚Kindergarten‘ (ohne Ergebnis):

cc_attributes["etcc_cu"] = "onsite";
cc_attributes["etcc_med_onsite"] = "Interne Suche"; 
cc_attributes["etcc_cmp_onsite"] = "ohne Ergebnis"; 
cc_attributes["etcc_st_onsite"] = "Kindergarten";

Code für Suchphrase ‚Terminal 1‘ (mit Ergebnis):

cc_attributes["etcc_cu"] = "onsite";
cc_attributes["etcc_med_onsite"] = "Interne Suche"; 
cc_attributes["etcc_cmp_onsite"] = "mit Ergebnis"; 
cc_attributes["etcc_st_onsite"] = "Terminal 1";

Alternativer Code für die Übergabe (Suchwort ‚Buch‘, Suche erfolgreich)

var cc_attributes = { 'etcc_med_onsite': 'Interne Suche', 'etcc_cmp_onsite': 'mit Ergebnis', 'etcc_cu': 'onsite', 'etcc_st_onsite': 'Buch' };

6 Parameter setzen für etracker Optimiser (et.popto)

Mithilfe des Parameters et_popto können Sie Flackereffekte beim Aufrufen von Seiten vermeiden.

Wenn der Browser zuviel von der Originalseite geladen hat bis etracker die Variante ausliefert, dann wird die Originalseite kurzzeitig angezeigt, bevor die Injektion/Umleitung durch etracker erfolgt. Dies wird als Flackern wahrgenommen und liegt meist daran, dass der Browser die Seitenvarianten von etracker zu spät anfordert. Der Effekt ist vor allem im Chrome sichtbar, weil dieser Browser sehr schnell rendert und deshalb früher als andere Browser die Originalseite anzeigen kann.

Hinweis:
Die erste Maßnahme zum Verhindern des Flackereffekts ist der korrekte Einbau des Tracking Codes ganz oben in der Seite. So stellen Sie sicher, dass die Verbindung zu etracker möglichst schnell aufgebaut wird. Erst wenn der Flackereffekt trotzdem noch auftritt, sollten Sie den Parameter et_popto setzen.

Standardmäßig wird vor dem Anzeigen der Seite ein weißer Layer über die Seite gelegt. Er wird entfernt, wenn die Variante durch Injektion bzw. Umleitung sichtbar wird (spätestens nach 300 Millisekunden). Dadurch wird ein Flackern während der Ladezeit verhindert.

Durch Setzen des Parameters et_popto  können Sie diesen Timeout auf eine längere Zeit einstellen:

var et_popto     = "2000";
//String: Dauer, nach der der Layer spätestens entfernt wird (in Millisekunden)
// max. Wert: 3000
//Default "300"
Achtung:
etracker garantiert keine 100%ige Verfügbarkeit für den etracker Optimiser Server. Falls der Server ausfallen sollte, wird auf allen Seiten, in denen der Tracking Code eingebaut ist, der weiße Layer für die eingestellte Timeout-Zeit über die Seite gelegt. Erst danach würde die Seite sichtbar. Ändern Sie den Standardwert deshalb nur in begründeten Fällen und testen Sie die Wirkung.

7 Dynamische Inhalte mit dem Wrapper messen

Mit dem Wrapper lassen sich Page Impressions auch ohne den ausdrücklichen Aufruf einer Webseite messen.

7.1 Einbau des Wrappers

Der Wrapper wird mit dem Standard JavaScript-Code von etracker ausgeliefert und kann z.B. so eingebaut werden:

<script type="text/javascript">
function testCall(pagename)
{
et_eC_Wrapper({et_et: accountkey1, et_pagename: pagename});
}
</script>

Die Funktion ‚testCall‘ kann dann über jedes beliebige JavaScript-Event aufgerufen werden, wie z.B.:

onclick="testCall(pagename)"

Die Wrapper-Funktion kann auch direkt, ohne die TestCall-Funktion, wie folgt aufgerufen werden:

onmousedown="et_eC_Wrapper({et_et: accountkey1, et_pagename: Index-Seite});"

7.2 Parameter des Wrappers

‚Account-Schlüssel 1‘, der erste Parameter der Funktion, muss den Account-Schlüssel 1 des etracker Analytics Accounts enthalten. Der zweite Parameter enthält ein optionales JavaScript-Objekt mit folgenden optionalen Variablen:

VariableTypeBedeutungBeschreibung
et_pagenameStringSeitennameEindeutiger Name der Seite.
et_areasStringBereichsnameBezeichnung des Seitenbereichs.
et_ilevelIntegerBesucherinteresseNumerischer Wert für das Besucherinteresse an der Seite. Je höher der Wert desto größer das Interesse
et_urlString
BrowselinkÜberschreibt die Original-URL.
et_targetStringWebsite-ZielBezeichnung des Website-Ziels, das auf der Seite erreicht werden soll.
et_tvalFloatGesamtbestellwertBestellstatus für Umsatzziele:
0 = Lead
1 = Sale
2 = Vollstorno
et_tonrStringBestellnummerEindeutige Bestellnummer (ohne Kommas und Semikolons)
et_tsaleIntegerBestellstatusBestellstatus für Umsatzziele:
0 = Lead
1 = Sale
2 = Vollstorno
et_custIntegerBesucherstatusKundenstatus für Umsatzziele
0 = Bestandskunde
1 = Neukunde
et_basketStringWarenkorbVom Shopsystem vergebene Parameter zum Zuordnen der Warenkorbartikel (ArtNr,ArtName,ArtGruppe,Anzahl,Preis)

Alle Objektvariablen sind optional. Wenn sie nicht ausdrücklich gesetzt sind, werden die Werte übernommen, die im Parameter-Block des Tracking Codes angegeben sind.

Folgender Aufruf erzeugt die gleichen Daten wie der ursprüngliche Aufruf über den Tracking Code:

<script type="text/javascript">et_eC_Wrapper('Account-Schlüssel 1');</script>

Beispiel für einen vollständigen Aufruf:

<script type="text/javascript">
et_eC_Wrapper(
{
et_et: accountkey,
et_url:'http://….',
et_pagename:'Landingpage',
et_ilevel:2,
cc_attributes:{"Attributname1":"Attributwert1",
"Attributname2": ["Attributwert2a", true]},
}
);
</script>

8 Optionale Parameter

et_vm_reload()

Um dynamische Änderungen im Seiteninhalt bei der Aufzeichnung mit  UX Analytics zu berücksichtigen, steht Ihnen mit dem etracker Tracking Code diese Funktion zur Verfügung.

var et_blockFB

Um die Anzeige des Page Feedback Buttons auf bestimmten Seiten zu unterbinden, können Sie folgenden Parameter im etracker Code einfügen: var et_blockFB = true;

Im Umkehrschluss kann man auch den Wert „false“ verwenden, um die Anzeige der Page Feedback Buttons zu ermöglichen.

Parameter-Block:

<script type="text/javascript">
var et_blockFB = true;
</script>
<!-- etracker PARAMETER END -->

var et_blockVV

Mithilfe des Parameters et_blockVV können Sie die Umfrage unterbinden. Hierfür muss der Parameter wie folgt im etracker Tracking Code eingefügt werden: var et_blockVV = true;

Im Umkehrschluss kann man auch den Wert „false“ verwenden, um die Anzeige der Visitor Voice Umfrage zu ermöglichen.

Parameter-Block:

<script type="text/javascript">
var et_blockVV = true;
</script>
<!-- etracker PARAMETER END -->

var _btNoJquery

Es gibt die Möglichkeit, das Laden von jQuery zu unterdrücken, indem man den Parameter var _btNoJquery = true; im Parameterblock des etracker Codes setzt. Dies ist aber nur dann sinnvoll, wenn auf der Webseite ohnehin ein jQuery lädt, da ansonsten Smart Messages und A/B-Tests nicht ausgespielt werden können.

9 Datenschutzrechtliche Hinweise

Die etracker Tracking Technologie verwendet eine Mischung aus 1st Party und 3rd Party Cookies sowie Fingerprinting. Cookies sind im Browser gespeicherte Daten, die durch den etracker Server gespeichert und wieder ausgelesen werden können. etracker setzt Cookies u.a. zur  Erfassung von wiederkehrenden Website-Besuchern ein. Die etracker Cookies speichern dabei keine personenbezogenen Daten oder Daten, die Rückschlüsse auf eine Person ermöglichen.

Für einen transparenten und fairen Umgang mit den Kunden empfehlen wir Ihnen, die Website-Besucher darauf aufmerksam zu machen, dass ein Tracking Tool auf der Website verwendet wird.

Eine geeignete Stelle hierfür ist die Datenschutzerklärung oder das Impressum der Website. Nach den Regelungen des Telemediengesetzes soll der Besucher zusätzlich über die Erhebung personenbezogener Daten zu Optimierungszwecken und seinem Recht zum Widerspruch gegen die Nutzung personenbezogener Daten informiert werden. Wir empfehlen Ihnen deshalb die Aufnahme der folgenden oder einer ähnlichen Formulierung in die Datenschutzerklärung oder das Impressum der analysierten Website:

„Auf dieser Website werden mit Technologien der etracker GmbH (<a href=“http://www.etracker.com“>www.etracker.com</a>) Daten zu Marketing- und Optimierungszwecken gesammelt und gespeichert. Aus diesen Daten können unter einem Pseudonym Nutzungsprofile erstellt werden. Hierzu können Cookies eingesetzt werden. Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die lokal im Zwischenspeicher des Internet Browsers des Seitenbesuchers gespeichert werden. Die Cookies ermöglichen die Wiedererkennung des Internet Browsers.

Die mit den etracker Technologien erhobenen Daten werden ohne die gesondert erteilte Zustimmung des Betroffenen nicht dazu benutzt, den Besucher dieser Website persönlich zu identifizieren und nicht mit personenbezogenen Daten über den Träger des Pseudonyms zusammengeführt. Der Datenerhebung und -speicherung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprochen werden.“

Sie finden diesen Datenschutzhinweis in Ihrer etracker Anwendung unter dem Punkt Account-Info > Account-Einstellungen > Widerrufsmöglichkeit über 1st Party Cookie und Tracking Opt-In.

10 Tipps und Tricks

10.1 Tracking Code in CMS und Shop-Systemen einbauen

Der etracker Tracking Code ist so aufgebaut, dass er sich leicht in ein beliebiges Content-Management- oder Shop-System einfügen lässt, das eine Trennung von Layout (Template) und eigentlichem Inhalt (Content) vorsieht.  Sie müssen den Code nur einmal in das Template, das alle Seiten verwenden, einfügen und sofort steht er auf allen mit dem Template generierten Seiten der Website zur Verfügung.

In Content-Management- und Shop-Systemen stehen üblicherweise erweiterbare Meta-Attribute zur Verfügung, die eine Webseite näher beschreiben. Derartige Meta-Attribute können über Variablen des Systems innerhalb von Templates referenziert werden. Typische Meta-Attribute sind der Seitentitel oder auch der Bereich, dem eine Seite zugeordnet ist. Diese und weitere etracker Parameter können auf diese Weise im Template durch die aktuellen Werte der Meta-Attribute ersetzt werden.

Beispiel: 

Das Content-Management stellt die Seitenbezeichnung unter der Variablen [pageTitle] im Template zu Verfügung. Der jeweilige Bereich der Seite wird unter [areaName] zugreifbar gemacht. Bei der manuellen Code-Erzeugung werden dann für die Felder ‚Seitenbezeichnung‘ und ‚Bereiche‘ die jeweiligen Variablen [pageName] und [areaName] eingegeben. Den erzeugten etracker Code können Sie  direkt in das Template einfügen. Alle auf diesem Template basierenden Webseiten enthalten automatisch den richtigen Code.

Hinweis:
Das Content-Management-System muss bei der Übergabe der Variablenwerte nach dem URL-Encoding Standard kodiert werden.
Idealerweise sollten möglichst alle Parameter des Parameter-Segments durch Meta-Attribute des Content-Management-Systems gesetzt werden. Dies ermöglicht die volle Steuerung und Adaptierung von etracker direkt aus dem Content-Management-System heraus.

 

b App Analytics tracking framework

  1. Implementaion of tracking framework
    1. Implement the Android tracking framework
    2. Handle events
    3. Implement the iOS tracking framework
    4. Handle events
    5. Hybrid app framework
  2. Privacy notice

1 Implementaion of tracking framework

1.1 Implement the Android tracking framework

You add the tracking framework to your application as follows:

1. Copy ‚tracking-framework.jar‘ to your project’s libs folder. To keep a reference to the ‚com.etracker.tracking.Tracker‘ instance around, we recommend to create a custom android.app.Application subclass like this:

import android.app.Application;
public class TrackingApplication extends Application {
     private Tracker tracker;
    @Override
     public void onCreate() {
         super.onCreate();
         tracker = Tracker.getInstance(this);
         // Example for accountKey
         String accountKey 
         ="c/vZgay2SaHf8iVpHdFEyFCUB3NDirFUJnpHCGPWKI0=";
         // Example for Api key (API key is optional)
         String apiKey = "d41d8cd98f"; 
         tracker.startTracker(accountKey, apiKey);
 }
     @Override
     public void onTerminate() {
         super.onTerminate();
         tracker.stopTracker();
     }
 }

2. Within the created subclass provide the accountKey and, if you want to have the requests signed, the optional API key you got from etracker resp. registered with your account. By default, pending events are sent to the server once every minute.

3. Refer to the above subclass in your AndroidManifest.xml like this:

<manifest xmlns:android="http://schemas.android.com/apk/res/android" ...>
  ...
  <application android:label="@string/app_name" android:icon="@drawable/icon" android:name=".TrackingApplication">
  ...
  </application>
  ...
 </manifest>

4. As the tracker needs to access the internet, you have to add the INTERNET permission to the AndroidManifest.xml:

<manifest xmlns:android="http://schemas.android.com/apk/res/android" ...>
  ...
  <uses-permission android:name="android.permission.INTERNET" />
  ...
 </manifest>

5. Access the ‚global com.etracker.tracking.Tracker‘ instance in your classes like this:

public class TestActivity extends Activity {
  private Tracker tracker;
@Override
  public void onCreate(Bundle savedInstanceState) {
  super.onCreate(savedInstanceState);
  ...
  tracker = Tracker.getInstance(this);
  }
 }

6. Before using the tracking service, you should get the visitor’s consent of getting tracked. You can do this by integrating a code snippet in your application like the example below. Via this code snippet the visitor is asked for his consent of getting tracked and the answer is stored by the tracking service. Because of the storage the question is asked only once.

Note:
Please notice that no events are tracked until the visitor’s consent has been given.
if (tracker.getUserConsent() == UserConsent.Unknown) {
     AlertDialog.Builder builder = new AlertDialog.Builder(this);
     builder.setMessage("Do you allow anonymous tracking?");
     builder.setPositiveButton("Yes", new DialogInterface.OnClickListener() {
         public void onClick(DialogInterface dialogInterface, int i) {
             tracker.setUserConsent(UserConsent.Granted);
         }
     });
     builder.setNegativeButton("No", new DialogInterface.OnClickListener() {
         public void onClick(DialogInterface dialogInterface, int i) {
             tracker.setUserConsent(UserConsent.Denied);
         }
     });
     builder.create().show();
 }

1.2 Handle events

All events are documented in the JavaDoc that is delivered together with the library. The following events are available:

EventDescription
trackScreenViewScreen call.
track OrderSending an InApp order.

‚trackScreenView‘ and ‚trackOrder‘ are convenience events that simplify the use of custom events.

Visitor sessions are determined automatically: Actions in an app within a time interval of 30 minutes are assigned to one visitor session.

To track a screen view event, call ‚Tracker#trackScreenView(„screenName“)”:‘ like this:

tracker.trackScreenView("myScreenView");

If you want to make sure that all pending events are sent to the server now, you can call ‚Tracker#flush()”‘:

tracker.flush();

Data to be transmitted to the server are:

  • For every chunk transmitted to the backend: device model, system version, language code, and country code
  • For each tracked event: timestamp and the string you have chosen to describe the event you want to track.

Like all other methods, thisone runs asynchronously. So, if you try to send events just before terminating the application, there might not be enough time to send everything. In that case, events will be sent once the application and therefore the tracker is restarted.

1.3 Implement the iOS tracking framework

You add the tracking framework to your application as follows:

1. Copy ‚ETRTracker.h‘ and the associated library ‚libETRTracker.a‘ into your application’s project folder. Make sure that your application links against that static library.

2. In your application delegate, import the header file:

#import "ETRTracker.h"

3. Initialize the tracking service in ‚-application:didFinishLaunchingWithOptions:‘, provide the account key 2 and, if necessary, the optional shared secret (API key) you got from etracker resp. registered with your account. By default, pending events are sent to the server once every minute, but you can provide a different time interval. Just overwrite ‚timeInterval:ETRDefaultTimeInterval‘ by your preferred value (in s):

[[ETRTracker sharedTracker] startTrackerWithAccountKey:@"HD3Csg"
                                   sharedSecret:@"14a34554"
                                   timeInterval:ETRDefaultTimeInterval];

4. Before using the tracking service, you must get user consent to comply with Apple’s terms for application developers. To do this, integrate a code snippet like the following example in your application. By default, user consent is unknown. Due to the code snippet the user will be asked and the tracking service will store the user’s answer. That way, the question is asked only once:

Note:
Please notice that no events are tracked until user consent has been given.
- (void)askForUserConsent {
  if ([[ETRTracker sharedTracker] userConsent] == ETRUserConsentUnknown) {
  UIAlertView *alertView = [[UIAlertView alloc]
  initWithTitle:@""
  message:@"Do you allow anonymous tracking?"
  delegate:self
  cancelButtonTitle:@"No"
  otherButtonTitles:@"Yes", nil];
  [alertView show];
  }
 }
- (void)alertView:(UIAlertView *)alertView clickedButtonAtIndex:(NSInteger)buttonIndex {
  ETRUserConsent userConsent = buttonIndex ? ETRUserConsentGranted : ETRUserConsentDenied;
  [[ETRTracker sharedTracker] setUserConsent:userConsent];

1.4 Handle events

All events are documented in the header file ETRTracker.h that is delivered together with the library. The following events are available:

EventDescription
trackScreenViewScreen call.
trackOrderSending an InApp order.

‚trackScreenView‘ and ‚trackOrder‘ are convenience events that simplify the use of custom events.

Visitor sessions are determined automatically: Actions in an app within a time interval of 30 minutes are assigned to one visitor session.

To track a screen view event, call ‚-trackScreenView:‘ like this:

[[ETRTracker sharedTracker] trackScreenView:@"shopping card"];

If you want to make sure that all pending events are sent to the server immediately, you can call ‚-sendPendingEventsNow‘. The library will attempt to send all pending events up to twelve times with growing delays.

[[ETRTracker sharedTracker] sendPendingEventsNow];

To clean up, we recommend to stop the tracker in ‚-applicationWillTerminate:‘ like this:

[[ETRTracker sharedTracker] stopTracker];

1.5 Hybrid app framework

To track views and visitis within a hybrid app it is just necessair, like in regular HTML websites, to implent the regular tracking code which you can find within the settings of your etracker account.

2. Privacy notice

We recommend to include the following privacy statement – or a similar text – when using the etracker technology in your app.

„This app uses etracker technology (<a href=“http://www.etracker.com“ >www.etracker.com</a>) to collect visitor behavior data. This data is collected anonymously to be used for marketing and optimization purposes. All visitor data is saved using an anonymous user ID and can be aggregated to a usage profile. The data will not be used to identify a visitor personally and are not aggregated with any personal data. The collection and storage of data may be refused at any time with respect to subsequent services. You can do that under the menu item ‚activate etracker‘.“ 

 

 

 

 

War dieser Artikel hilfreich?

Ja Nein

Sie sind bereits Kunde und haben
eine konkrete Support-Anfrage?