Bedienungsanleitung

  • Über die Navigationsleiste können Sie alle zur Verfügung stehenden Reports und Einstellungen aufrufen. Bei Klick auf einen Navigationsbereich öffnet sich auf der rechten Seite ein Menü mit der Auswahl der dazugehörigen Reports, Funktionen und Einstellungen. Einstellungen sind mit einem Zahnrad markiert. Der Layer schliesst sich automatisch bei Klick auf einen Eintrag oder durch Klick auf das Schließen-Zeichen oben rechts. Wenn Sie einen Report geöffnet haben, ist der Navigationsbereich, in dem Sie sich befinden, durch einen orangenen Balken und orangener Schriftfarbe hervorgehoben.
    Hinweis: Welche Funktionen Ihnen zur Verfügung stehen, ist abhängig von der jeweiligen Lizenz. Können Sie eine Funktion nicht nutzen, finden Sie hinter dieser ein Raketensymbol, das auf eine Upgrade-Möglichkeit hinweist.
    Sobald Sie einen Report auswählen, erscheint i.d.R. folgende Oberfläche: Report-Oberfläche Die Reports basieren auf der Kombination von sog. Dimensionen, optionalen Segmenten und Kennzahlen. In der Tabelle erscheinen die Dimensionen und Segmente mit ihren Werten im linken Bereich. Die Auswertung der Daten ist in zwei wesentliche Bereiche unterteilt: die grafische Darstellung im oberen Teil und die tabellarische Darstellung im unteren Teil. Der Auswertungsbereich enthält folgende Elemente:
    • Report-Name und Allgemeine Report-Funktionen (Eigene Konfigurationen, Zeitraumauswahl, Weiterleiten, Export, Feedback) (siehe 1)
    • Grafik mit Einstellungen (siehe 2)
    • Tabelle mit Segmentierungsleiste (siehe 3)
    Zeitraumauswahl Oben links neben dem Report-Namen wird stets der aktuell gewählte Zeitraum angezeigt. Standardmäßig umfasst der Auswertungszeitraum die letzten sieben Tage sowie den aktuellen Tag. Mit Klick auf den Zeitraum-Button öffnen Sie den Kalender und können so die Analyse für einen bestimmten Zeitraum abrufen (siehe 1). Für eine schnelle Zeitraumeinstellung können Sie in der Auswahlliste des Kalenders vordefinierte Zeiträume auswählen (z. B. Aktuelle Woche, Aktueller Monat) (siehe 2). Wenn Sie einen individuellen Zeitraum im Kalender einstellen wollen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Zeitraumauswahl
    1. Wählen Sie aus vordefinierten Zeiträumen den für Sie passenden aus (siehe 1).
    2. Legen Sie über den Kalender einen individuellen Zeitraum fest, indem Sie das Start- und das gewünschte Enddatum markieren und klicken Sie auf Übernehmen (siehe 2).
    Wenn Sie für einen Report häufig bestimmte Einstellungen (Zeitraum-, Dimensions-, Segment- und/oder Kennzahlauswahl) vornehmen, ist es sinnvoll, diese als Konfigurationen zu speichern. Auf die gespeicherten Konfigurationen können Sie über das Dropdown-Menü Eigene Konfiguration zugreifen und sparen so Zeit und Mühe. Zum Speichern Eigener Konfigurationen gehen Sie folgendermaßen vor: Wählen Sie einen Report und machen Sie die gewünschten Einstellungen. Klicken Sie auf das Diskettensymbol rechts in der Konfigurationsauswahl (siehe 1).
    1. Legen Sie im Fenster Eigene Konfiguration speichern eine Bezeichnung und den Zeitraum fest (siehe 1).
    2. Wählen Sie, ob die Konfiguration für andere Mitbenutzer freigegeben werden soll (siehe 2).
    3. Klicken Sie auf „Erstellen“ oder „Als Standard verwenden“, wenn Sie die bestehende Standardansicht überschreiben wollen (siehe 4).
    Report-Konfiguration
    Hinweis: Sie können eine vorhandene Report-Konfiguration auch überschreiben/aktualisieren, indem Sie in der Konfigurationsauswahl die Änderungen vornehmen und auf das Zahnrad neben der entsprechenden Bezeichnung klicken, um die angezeigte Ansicht zu überschreiben.Zum Löschen gespeicherter Konfigurationen klicken Sie auf das Zahnrad und anschließend auf den Papierkorb-Button.
    Zum manuellen Downloaden von Report-Daten öffnen Sie den Report und wählen am rechten Rand des Auswertungsbereichs den Export-Button. Es stehen unterschiedliche Optionen und Dateiformate für den Export der Tabelle (CSV, XML, XML (Excel), XLS) oder des Gesamt-Reports als PDF zur Auswahl. Wenn Sie den Report regelmäßig oder wiederkehrend mit bestimmten Einstellungen exportieren, nutzen Sie das automatisierte E-Mail Reporting.
    Grafik Die Grafik verbildlicht die Werte der Tabelle im Zeitverlauf. Die Kacheln links zeigen die relativen Anteile der ausgewählten Attribut-Dimensionen an und gleichzeitig die Bedeutung der Linien im Chart. Sie können über die Buttons in der Tabellenspalte In Grafik anzeigen (siehe 1) die Datensätze für die Grafik an- und abwählen. Die Top-Dimension mit dem höchsten Anteil im ausgewählten Zeitraum wird zusätzlich im unteren Langzeit-Chart angezeigt. Fahren Sie mit dem Mauszeiger entlang der Zeitachse, erscheinen die zum jeweiligen Zeitpunkt gehörenden Werte für jede Linie sowie der Gesamtwert. Sie haben folgende Möglichkeiten, die Grafiken zu editieren:
    • Kennzahlen auswählen (siehe 2) Über den Kennzahl-Button oben in der Grafik wählen Sie die Kennzahl aus den für die Tabelle verfügbaren Kennzahlen aus.
    • Zeitraum ändern (siehe 3) Sie können den Zeitraum mittels Verschiebens der Slider im Langzeit-Chart anpassen und anschließend auf Zeitraum übernehmen klicken.
    Die tabellarische Ansicht ist in drei Bereiche aufgeteilt: Im linken Bereich werden die Attributs-Dimensionen und -Segmente, wie z. B. die Seitennamen, dargestellt; im rechten sind die dazugehörigen Kennzahlen, wie z. B. die Besuche, zu sehen und oberhalb der eigentlichen Tabelle befindet sich die Konfiguration der Dimensionen und Segmente. Tabelle Innerhalb der drei Bereiche haben Sie verschiedene Möglichkeiten, die tabellarische Ansicht anzupassen.
    • In einigen Reports (z. B. Basis ReportsGeo) stehen standardmäßig mehrere Dimensionen im Report zur Auswahl, die einzeln über die Radio-Buttons an- und abgewählt werden können. Wollen Sie bspw. im Geo-Report den Traffic nach Städten in Deutschland auswerten, so aktivieren Sie die Dimensionen 'Land' (default) und 'Stadt', nicht aber 'Region'.
      In den Reports können Sie die Analyse der Daten weiter herunterbrechen, indem Sie zusätzliche Segment-Dimensionen hinzufügen. Die Segmentierung in etracker Analytics setzt nicht einfach nur einen Filter und reduziert die Daten; sie ermöglicht vielmehr einen vollständigen Drill-Down nach allen Segment-Werten. Wollen Sie bspw. den Report zusätzlich nach Gerätetypen segmentieren, so müssen Sie nicht einzeln nach 'Desktop', 'Tablet', 'Smartphone' und 'Others' filtern, sondern wählen einfach das Segment 'Gerätetye' hinzu und aktivieren damit automatisch die Drill-Down-Funktion für alle vier Segment-Ausprägungen. Standardmäßig werden die Top-5 Segmente in der Tabelle für die oberste Dimension eingeblendet. Sie können die Anzahl der angezeigten Segmente bis zu den Top-100 Werten erweitern. Den Drill-Down für andere Dimensions-Werte führen Sie mittels Klick auf die vor den Werten eingeblendeten Pluszeichen durch. Rückgängig machen Sie den Drill-Down je Wert analog durch Klick auf das Minuszeichen.
      Tipp: etracker Analytics ermöglicht Ihnen das multi-dimensionale Segmentieren in sehr dynamischer Form. So können Sie explorativ das Zusammenspiel unterschiedlicher Dimensionen ergründen. Wenn Sie mehrere Segmente im Report hinzugefügt haben, ist es sogar möglich, die Reihenfolge der Segmente zu verändern, indem Sie in der Segmentierungsleiste den Anfasser des jeweiligen Segments mit gedrückter linker Maustaste verschieben.
      Über die Pfeile in der oberen linken Ecke des Attribut-Spaltenbereichs vergrößern oder verkleinern Sie die Breite, um mehr Zeichen anzeigen zu lassen.
      Die Werte der Kennzahlen können Sie durch Klick auf eine Spaltenüberschrift auf- oder absteigend sortieren. Das aktuelle Sortierkriterium wird durch den Sortierpfeil unterhalb der jeweiligen Kennzahlbezeichnung angezeigt.
      Zum Ein- oder Ausblenden von Kennzahlen oder Kennzahlgruppen fahren Sie mit Ihrer Maus über die Kennzahlgruppen-Header und klicken auf den schwarzen Balken. Im sich öffnenden Layer können Sie einzelne Kennzahlen innerhalb der Gruppen oder ganze Kennzahlengruppen an- und abwählen. Mittels der Anfasser oben links in den Gruppenkästen können Sie außerdem die Sortierung der Kennzahlgruppen ändern. Anschließend klicken Sie auf Speichern, um die Einstellungen der Kennzahlen zu übernehmen.
      Im Report Basic ReportsContentSeiten haben Sie zusätzlich noch die Möglichkeit, nach bestimmten Dimensionswerten (in diesem Fall Seitennamen) zu filtern. Die Filterfunktion finden Sie oberhalb der Segment- und Dimensionskonfiguration.
    In vielen Reports kann nach bestimmten Dimensionswerten wie Referrer-URLs, Seiten-, Event- oder Kampagnenamen gefiltert werden. Die Filterfunktion finden Sie oberhalb der Segment- und Dimensionskonfiguration. Die Option Erweiterter Filter ermöglicht das kombinierte Suchen in mehreren Dimensionen bzw. Segmenten, die Auswahl des Matchtyps (enthält, entspricht genau, beginnt mit, endet mit) und das Festlegen, ob der Filter als Ausschluss- oder Suchkriterium dienen soll (Ergebnisse einschließen oder ausschließen). So finden Sie schnell die Datensätze, die für die gewünschte Auswertung interessant sind. Dies ist besonders dann hilfreich, wenn Sie die entsprechenden Parameter für Event- oder Seitenbezeichnungen um Zusatzinformationen ergänzen, bspw. via Präfix für die ausgewählte Sprache. Attribute filtern
    Schalten Sie mit einem Klick zwischen verschiedenen Modellen für die Attribution von Bestellungen und Umsatz hin und her und wechselnflexibel zwischen den Modellen. Der Umschalter befindet sich rechts oberhalb der Tabelle. Klicken Sie auf das aktive Verteilungsmodell und wählen Sie im Dropdown-Menü das gewünschte Modell aus. Im Nu werden die Bestellungen und Umsätze neu verteilt. So finden Sie schnell die Datensätze, die für die gewünschte Auswertung interessant sind. Dies ist besonders dann hilfreich, wenn Sie die entsprechenden Parameter für Event- oder Seitenbezeichnungen um Zusatzinformationen ergänzen, bspw. via Präfix für die ausgewählte Sprache. Verfügbare Verteilungsmodelle:
    • Last Ad (Standardmodell): Die Konversion wird der letzten Einstiegsquelle zugeordnet.
    • First Ad: Die Konversion wird der ersten Einstiegsquelle zugeordnet.
    • Linear (Gleichverteilung): Die Konversion wird zwischen allen Einstiegsquellen gleichmäßig verteilt. Alle Touchpoints erhalten den gleichen Anteil bzw. die gleiche Bewertung.
    • Position (auch als Badewannen-Modell bekannt): Die Konversion wird dem ersten und letzten Kontakt mit jeweils 40% und dem Rest mit 20% zugeordnet. Die erste und letzte Einstiegsquelle erhalten somit jeweils den höchsten Wert.
    Bitte beachten Sie: Type-Ins werden nur dann in die Bewertung einbezogen, wenn in den Kontaktketten (siehe Marketing Reports → Kontaktkombinationen) ausschließlich das Medium Typ-In enthalten ist. Die Verteilungsmodelle beziehen sich stets auf die folgenden Kennzahlen: Bestellungen, Umsatz und Konversionsrate. Die Modellauswahl steht in diesen Reports zur Verfügung: Monat & Jahr, Woche, Tag, Stunde, Geo, Sprache, Gerät, Betriebssystem, Browser, Medium, Kampagne, Referrer.
    Über den Zeitraumvergleich haben Sie die Möglichkeit, die Daten aus einem aktuellen Zeitraum mit den Daten aus einem vergangenen Zeitraum zu vergleichen. Die Veränderungen werden in der Report-Tabelle farbig visualisiert, so dass Sie auf einen Blick erkennen können, für welche Segmentwerte sich die Kennzahlen am stärksten positiv oder negativ verändert haben. Bitte beachten Sie, dass der Vergleich nur in der Report-Tabelle visualisiert wird. In dem Diagramm werden weiterhin die Daten des aktuellen Zeitraums angezeigt.
    • Bei Aktivierung des Zeitraumvergleichs werden die Veränderungen zum Vergleichszeitraum in der Report-Tabelle visualisiert.

      Darstellung des Vergleichs in der Gesamtzeile

      In der Gesamtzeile werden die prozentuale Veränderung zum Vergleichszeitraum sowie die absolute Anzahl für den aktuellen Zeitraum angezeigt. Die Abweichung wird zusätzlich jeweils durch einen Pfeil nach oben (besser als im Vergleichszeitraum) oder nach unten (schlechter als im Vergleichszeitraum) dargestellt. Ab einer Abweichung von + 5% wird ein grüner Pfeil (Verbesserung) oder ein roter Pfeil (Unterperformance) angezeigt. Einen Sonderfall stellt die Kennzahl Bounce Rate dar. Bei einer gegenüber dem Vergleichszeitraum sinkenden Bounce Rate wird dies als Verbesserung visualisiert und ab einer Abweichung von – 5% entsprechend mit einem grünen Pfeil bzw. einem grünen Balken dargestellt. Bei einer gegenüber dem Vergleichszeitraum steigenden Bounce Rate erfolgt eine Darstellung mit einem roten Pfeil bzw. einem roten Balken.

      Darstellung des Vergleichs in den Segmenten

      Für die Kennzahlen der Segmente werden in der Report-Tabelle zusätzlich zum absoluten Wert des aktuellen Zeitraums Balkendiagramme zur Visualisierung der Veränderungen angezeigt. Der graue Balken stellt von links bis zum schwarzen Strich den Gesamtwert des aktuell betrachteten Zeitraums dar. Wenn es keine Veränderung des Kennzahlenwerts zum Vergleichszeitraum gibt, wird der Balken nicht eingefärbt, sondern weiterhin grau angezeigt. Die Längenverhältnisse der Balken einer Kennzahl über alle Segmente des Reports richten sich nach dem höchsten Kennzahlenwert des aktuellen Zeitraums oder (wenn dieser höher ist) am Wert des Vergleichszeitraums (siehe Abbildung 7). Verändert sich der Kennzahlenwert zum Vergleichszeitraum, wird die Differenz zwischen dem Vergleichszeitraum und dem aktuell betrachteten Zeitraum mittels eines grünen oder roten Abschnitts bis zum schwarzen Strich dargestellt. Eine grüne Einfärbung bewertet die Erhöhung als bessere Performance (wie z. B. bei einer Erhöhung der PIs). Eine rote Einfärbung bewertet die Erhöhung als Unterperformance (wie z. B. bei der Erhöhung der Bounce Rate).

      Aufklappen einer weiteren Segmentebene bei aktivem Vergleich

      Wenn Sie für ein weiteres Segment im Report eine Segmentebene aufklappen, so wird der Zeitraumvergleich auch für das weitere Segment visualisiert. Das Verhältnis der Längen der Vergleichsbalken richtet sich hierbei nach den maximalen Kennzahlenwerten des zusätzlich aufgeklappten Segments.

      Anzeige der Werte bei Überfahren mit der Maus

      Wenn Sie bei aktiviertem Zeitraumvergleich die Zeile eines Segments in der Tabelle mit dem Mauszeiger überfahren, wird statt der Balken jeweils die prozentuale und absolute Veränderung des Kennzahlenwerts gegenüber dem Vergleichszeitraum angezeigt.
      Auswahl des aktuellen Zeitraums Klicken Sie im aufgerufenen Report auf die Zeitraumauswahl oberhalb der Grafik. Im eingeblendeten Kalender können Sie nun den von Ihnen gewünschten Zeitraum auswählen, indem Sie den ersten und den letzten Tag anklicken. Aktivieren des Vergleichszeitraums Über den Schalter Vergleichen mit können sie dann den Vergleichszeitraum aktivieren. Dabei wird als Vergleichszeitraum automatisch ein Zeitraum gleicher Länge wie die direkt vor dem aktuellen Zeitraum ausgewählt. Beispiel: Wenn Sie den 03.04. bis 23.4. als aktuellen Zeitraum wählen, so wird bei Aktivierung des Zeitraumvergleichs der 13.03. bis 02.04. als Vergleichszeitraum gesetzt. Verändern Sie bei aktiviertem Zeitraumvergleich im Kalender den aktuellen Zeitraum, so wird auch der Vergleichszeitraum automatisch angepasst. Wenn Sie direkt im Report den bereits ausgewählten Zeitraum mit dem gleichen Zeitraum davor vergleichen möchten, können Sie den Vergleich auch über den Schalter neben dem angezeigten Zeitraum im Report aktivieren.  
      Über den Schalter neben der Anzeige des Zeitraums im Report oder über den Schalter Vergleichen mit im Kalender können Sie den Zeitraumvergleich beenden.

Benötigen Sie Hilfe?
Unser Support-Team freut sich über Fragen und Feedback.