Automatisch zur gewünschten Seitenbezeichnung

Bei Webseiten gibt es zwei Arten, um Seiten automatisch zu identifizieren: den Seitentitel und die URL.

Hier am Beispiel der Knowledge Base auf etracker.com in der Titelleiste des Browsers zu sehen:

Der Title-Tag spielt im Suchmaschinen-Marketing eine wichtige Rolle, da er in den Suchergebnissen erscheint. Daher erfasst etracker diesen standardmäßig automatisch bei Seitenaufrufen und verwendet ihn in seitenbezogenen Reports als Seitennamen. Davon unabhängig erfasst etracker auch die URL und stellt diese zusätzlich als Attribut in Reports zu Verfügung.

Über das Icon rechts neben dem Seitennamen gelangt man zur jeweiligen Scrollmap. Das ist sehr hilfreich, da man sich einerseits die Seite anschauen kann und dazu noch das Scrollverhalten visuell eingeblendet bekommt.

Sollten Sie als Analyst jedoch lieber die URL (ohne die Domainbezeichnung) als Seitenname verwenden wollen, können Sie dies in den Account-Einstellungen wunschgemäß anpassen.

URL-Parameter werden dabei standardmäßig nicht erfasst. Wenn Ihre Seiten-URLs sich ausschließlich anhand von GET-Parametern unterscheiden, sollten Sie diese in den Account-Einstellungen unter Berücksichtigung von GET-Parametern eintragen.

Über den Parameter et_pagename im etracker Code können Sie alternativ zur automatischen Erfassung wie gewohnt komplett individuelle Seitennamen übergeben.

So sind Sie mit etracker Analytics sehr flexibel und ersparen sich aufwändiges Tagging. Denn die verlässliche und aussagekräftige Messung der Seitenaufrufe ist nach wie vor Dreh- und Angelpunkt der Web-Analyse.

Scroll to Top