Produkt NEWS: Neue Kennzahl für Campaign Control im März 2016

23. März 2016 von Lars Firzlaff // Kategorie: Produkt NEWS

In Campaign Control steht Ihnen ab sofort die Kennzahl Besucher zur Verfügung. Das bedeutet, dass Sie nun nicht nur mit der Kennzahl Besuche die Anzahl der Besucher-Sessions erhalten, sondern darüber hinaus auch die Anzahl der Unique Visitors in dem betrachteten Zeitraum.

Wo finde ich die Kennzahl Besucher?
Die Kennzahl können Sie in Campaign Control unter Konfigurationen > Eigene Reports zu neuen oder bestehenden Reports hinzufügen. Bitte beachten Sie, dass erst ab dem Zeitpunkt, an dem die Kennzahl hinzugefügt wurde, Daten für den Report bzw. für die Kennzahl erfasst werden.

Reportkonfiguration

blog_besucherkennzahl_cc

Umfangreiche Informationen zur Datenerfassung, Interpretation und Verwendung der Besucherkennzahl haben wir im Know-how-Bereich unter „Kennzahlen verstehen und richtig interpretieren: Besucher und Besuche“ für Sie zusammengestellt.

Für Fragen zu diesen Features kontaktieren Sie gern unseren etracker-Support per Mail oder telefonisch: +49 40 55 56 59 77.

Neue Checkliste: die 6 wichtigsten Fragen für die Auswahl des richtigen Webanalyse-Tools

14. Dezember 2015 von Timo Hoppe // Kategorie: Tipps & Tricks
Die neue etracker Checkliste "So finden Unternehmen das richtige Webanalyse-Tool"

Die neue etracker Checkliste „So finden Unternehmen das richtige Webanalyse-Tool“

Wer seine Website als Verkaufs-, Akquise- oder Informationsmedium einsetzt, kommt um Webanalyse nicht herum. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Dennoch nehmen sich viele Website-Betreiber nicht ausreichend Zeit, um die Auswahl des richtigen Webanalyse-Tool strukturiert anzugehen. Und das bei einer Entscheidung, die großen Einfluss auf den Unternehmenserfolg haben kann.

Aus diesem Grund haben wir die wichtigsten, grundlegenden Fragen in einer Checkliste gesammelt, die Unternehmen sich bei der Auswahl eines passenden Webanalyse-Tools stellen sollten. Die neue Checkliste „So finden Unternehmen das richtige Webanalyse-Tool“ können Sie auf unserer Website kostenlos herunterladen.

 

etracker auf der dmexco 2015 – ein Rückblick

6. Oktober 2015 von Timo Hoppe // Kategorie: News

Wenn der Sommer sich dem Ende zuneigt, ist ihre Zeit gekommen: die dmexco öffnet ihre Pforten. In diesem September präsentierte sich das Stelldichein der Online-Branche am 16. und 17. September wie gewohnt in Köln. Das Motto in diesem Jahr „Bridging Worlds“.

Die Veranstalter konnten einen neuen Besucherrekord verzeichnen: Mehr als 43.000 Fachbesucher, so die Veranstalter, kamen in die Messehallen am Rhein, was einem Plus von mehr als einem Drittel gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das Interessante dabei: Jeder dritte Besucher kam aus dem Ausland, um sich über die Angebote der mehr als 880 Aussteller zu informieren.

etracker Messestand auf der dmexco

etracker Messestand auf der dmexco

Starker Andrang am etracker-Messestand

Auch wir von etracker haben uns über starken Besucherandrang gefreut: Unsere Mitarbeiter hatten am etracker-Messestand in Halle 8 so gut wie keine ruhige Minute. Selbst gestecktes Ziel von etracker war es, Interessenten am Messestand zu zeigen, dass „Conversion-Optimierung im Handumdrehen“ – so das Motto des etracker-Messestandes – mit den etracker Optimierungslösungen kein Wunschdenken ist.

 

Was war die meist gestellte Frage am etracker-Stand?

Natürlich: Was kann etracker besser als Google Analytics? Und die Antworten wollen wir Ihnen auch nicht vorenthalten:

  • etracker Kunden profitieren von einer höheren Messgenauigkeit u.a. durch Verzicht auf Hochrechnungen.
  • etracker Kunden gewinnen spannendere Einblicke durch dynamische multidimensionale Segmentierung.
  • etracker Kunden gehören ihre Daten und haben vollen Zugriff auf ihre Besucherprofildaten auch jenseits des Reportings, nämlich für segmentierte A/B-Tests, Website-Personalisierung oder Trigger-Emails.
  • etracker Kunden genießen die Vorteile von integriertem Mousetracking, Formularanalyse, Feedback-Analyse und Besucher-Befragungen.
  • etracker Kunden steigern clever ihren Erfolg mit voller A/B/n-Testing-Funktionalität inklusive visuellem Seiteneditor, CSS- und Javascript-Injektion, Smart Messaging-Vorlagen und -Trigger wie Exit Intent und vieles mehr.
Conversion-Optimierung im Handumdrehen

Messestand-Motto: Conversion-Optimierung im Handumdrehen

 

Volles Haus beim etracker-Vortrag von Olaf Brandt

Großen Andrang gab es auch beim etracker-Vortrag zum Thema „Website-Personalisierung als Umsatztreiber im E-Commerce“ von Geschäftsführer Olaf Brandt. Der Seminarraum war bis auf den letzten der mehr als 200 Plätze gefüllt. Der Web-Analyse-Experte zeigte zunächst auf Basis der jüngsten etracker-Studie „Webanalyse und Website-Personalisierung in Deutschland“ auf, dass Web-Analyse und Website-Personalisierung zwar bei den meisten Marketers im Land als sehr relevante Themen angesehen werden. Das Angehen und Umsetzen dieser Themen stehe allerdings beim Großteil der Marketing-Praktiker noch nicht auf der Tagesordnung, so Brandt.

Anschließend zeigte Olaf Brandt auf Basis konkreter Tipps auf, welche wie Shopbetreiber das Thema Real-Time-Marketing auf ihrer Website gewinnbringend einsetzen können.

 

dmexco 2016

Nach der dmexco ist vor der dmexco: Und so laufen bei etracker schon jetzt die Vorbereitungen für unsere dmexco-Teilnahme in 2016.

Know-how- und Zeitmangel sind die Killer der Webanalyse [Pressemitteilung]

1. Oktober 2015 von Timo Hoppe // Kategorie: News

Vier von zehn Marketing-Entscheidern in kleinen und mittelständischen Unternehmen sind mit der Ableitung von Optimierungsmaßnahmen aus Webanalyse-Daten überfordert. Ebenso viele geben an, ihnen fehle die Kenntnis über die Wechselwirkung der einzelnen Kennzahlen. Ein Drittel wertet die Daten aus Zeitmangel nicht aus.

Das sind Ergebnisse der aktuellen Studie „Webanalyse und Website-Personalisierung in Deutschland“ der etracker GmbH. Für die Studie befragte der Marktforscher Research Now 200 Marketing-Entscheider in kleinen und mittleren Unternehmen.

 

Know-how- und Zeitmangel führen, so die Ergebnisse der Studie, bei jedem zweiten Befragten (48 Prozent) dazu, dass er die vielfältigen Möglichkeiten des verwendeten Webanalyse-Tools nicht ausschöpft. Vier von zehn glauben, trotz Webanalyse ihre Besucher und Kunden auf der Website nicht gut zu kennen.

 

 

Dabei liegt Webanalyse in Profihand. Jeder dritte Befragte (35 Prozent) gab an, dass in seinem Unternehmen hauptsächlich ein Fachverantwortlicher aus dem Marketing die Daten auswertet. Bei jeweils 19 Prozent sind interne Webanalysten oder externe Dienstleister dafür verantwortlich. Die Assistenz der Geschäftsleitung hat diesen Aufgabenbereich nur in 14 Prozent der Fälle inne. Bei jedem Zehnten ist es die Geschäftsleitung selbst. Diese Verteilung ist über alle Unternehmensgrößen hinweg ähnlich.

 

Dass die Optimierung der Website mit Webanalyse-Daten zu kurz kommt, zeigt die Antwort auf die Frage, wofür und wie intensiv das Tool genutzt wird. Nur jeder Zweite setzt das System für A/B-Testing oder Zufriedenheitsbefragungen ein.

Etwa zwei Drittel analysieren ihre Online-Marketing-Kampagnen, verbessern die Bedienfreundlichkeit der Seite oder machen tiefere Analysen der Navigationspfade, Besuchergruppen oder Ähnliches. Einfache Kennzahlen hingegen, wie Besucherzahlen, Einstiegsseiten, Endgeräte-Nutzung oder Downloadzahlen, werden von 80 Prozent der Befragten beobachtet.

 

Die gesamten Studienergebnisse und -grafiken können Sie hier herunterladen.

Weitere bereits veröffentlichte Themen aus der Studie finden Sie ebenfalls im etracker Blog:

Jeder vierte Mittelständler plant Website-Personalisierung

KMU-Studie: 2025 nur noch personalisierte Websites

Webanalyse ist noch immer Reporting

 

Webanalyse ist noch immer Reporting [Pressemitteilung]

20. August 2015 von Timo Hoppe // Kategorie: News

Vier von zehn mittelständischen Unternehmen (41 Prozent) nutzen Daten aus der Webanalyse nur für interne Reportings. Das zeigt die aktuelle Studie „Webanalyse und Website-Personalisierung in Deutschland“ der etracker GmbH. Jeder vierte Befragte (26 Prozent) gibt an, Analyse-Daten eher halbherzig für Optimierungsmaßnahmen zu nutzen. Gerade einmal ein Drittel (30 Prozent) verwendet die Daten aus der Webanalyse vollends für die Verbesserung von Website und Online-Marketing-Kampagnen.

Auf der Tagesordnung der Marketing-Entscheider stehen Webanalyse-Daten nicht. Der Großteil der Befragten, 42 Prozent, schaut einmal im Monat ins System. Ein Viertel (25 Prozent) tut es einmal pro Quartal. Nur zwei von zehn Unternehmen (17 Prozent) beobachten wöchentlich Besucherdaten, Klicks und Conversions. Dabei ist es egal, welches Webanalyse-Tool genutzt wird.

Olaf Brandt, Geschäftsführer der etracker GmbH, erklärt, welches Potenzial in den Webanalyse-Daten liegt: „Wer die Daten aus der Webanalyse nur für Reports und Statistiken verwendet, wirft bares Geld aus dem Fenster. Der Grundsatz lautet ‚Analysieren, Testen, Optimieren‘. Anhand der Daten können nicht nur Schwachstellen auf der Website ausgemerzt, sondern auch automatisierte Inhalte auf der Website ausgespielt werden, je nach Präferenzen und Verhalten des Besuchers. Damit lassen sich verschiedenste Website-Ziele wie Nutzerinteraktion, Kundenbindung, Leadgenerierung oder Umsatz positiv beeinflussen.“

Die Studie können Sie hier herunterladen.

Weitere bereits veröffentlichte Themen aus der Studie:

Jeder vierte Mittelständler plant Website-Personalisierung

KMU-Studie: 2025 nur noch personalisierte Websites