Abwertung von Websites mit Interstitials durch Google?

24. Juni 2015 von Olaf Brandt // Kategorie: News

Die Gerüchteküche brodelt und die Presse spekuliert, inwiefern Google Websites mit Interstitials abwerten wird. So berichtet zum Beispiel internetworld.de, dass Google die Werbeform als negativen Faktor in seinen Algorithmus einbinden wolle.

Voraussetzung für eine Abwertung wäre, dass der Google-Bot bei seinen Streifzügen auf der Suche nach neuen und veränderten Inhalten auch auf die so genannten Interstitials angesetzt wird. Interstitials sind Werbeeinblendungen, die sich beim Aufruf einer Webseite dazwischen schalten. In der Regel gelangt der Besucher erst durch Klick auf ‚Schließen‘ zum eigentlichen Inhalt der Zielseite. Der Inhalt wird also zunächst verdeckt, und somit gelangt der Besucher erst über Hindernisse vom Suchergebnis zum referenzierten Inhalt.

Smart Messages von etracker hingegen, welche über die etracker Targeting Suite ausgespielt werden, verfolgen ein grundsätzlich anderes Ziel. Sie dienen ja dazu, die Relevanz der Inhalte und der persönlichen Ansprache gerade zu erhöhen. Außerdem sollen sie sich nicht direkt beim Einstieg auf die Webseite vorschieben, sondern auf clevere Art und Weise ermöglichen, auf das Verhalten auf der Webseite in Echtzeit zu reagieren. Beispielsweise öffnet sich beim Exit Intent-Auslöser eine Smart Message in Form eines Popups kurz vor dem vermeintlichen Verlassen der Webseite und nicht beim initialen Laden. Messagebars, die direkt beim Laden erscheinen, verdecken wiederum keine Inhalte, genauso wie die so genannten Slider im eingeklappten Zustand.

Solange hierzu keine definitive Aussage von Google vorliegt, ist es jedoch schwer zu sagen, ob der Google-Bot zwischen all den verschiedenen Ausprägungen von Website-Overlays unterscheiden kann. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Exit Intent Popups sowie Overlays, die nicht direkt bei Besuchseinstieg bzw. Seitenaufruf erscheinen, nicht von der Abwertung betroffen sein werden.

Stand heute sind etracker Smart Messages nicht im Visier von Google, könnten sich jedoch in ganz bestimmten Ausprägungen negativ auf den Google-Score auswirken. Allerdings voraussichtlich nur in solchen Fällen, in denen Popups genutzt werden, die direkt bei Seiteneinstieg erscheinen. Ungeachtet der Gefahr einer Abwertung von Google ist eine solche Form der Einblendung sowieso bedenklich, da sie oftmals vom Besucher als störend empfunden wird. In der Regel empfiehlt es sich, den Besucher erst einmal auf der Webseite ankommen zu lassen und mit einer zeitlichen Verzögerung zur Newsletter-Anmeldung einzuladen, auf Rabatt-Aktionen hinzuweisen oder Ähnliches.

Popups sind nicht ganz umsonst in Verruf geraten. Differenziert, in Maßen, an der richtigen Stelle, mit der richtigen Botschaft eingesetzt, können sie signifikant zu Steigerung der Konversion führen. Und auch die anderen Formen des Smart Messagings sind vielfach Gold wert, wenn sie dazu dienen, die persönliche Note und Ansprache auf der Website zu verbessern. Nicht ohne Grund nennen wir es daher ‚Smart Messaging‘ – von smart wie intelligent, pfiffig und schnell.

Google AdWords Upgraded URLs Umstellung: Nutzen Sie die Google AdWords Schnittstelle für Ihren etracker-Account?

17. Juni 2015 von Jürgen Henning // Kategorie: Produkt NEWS

Wie in den beiden vorangegangenen Blog-Artikeln („Aktuelles Thema: Upgraded URLs für Google AdWords“ und „Google AdWords Upgraded URLs: was für Sie als etracker-Nutzer wichtig ist„) über die Google AdWords Upgraded URLs bereits beschrieben, nimmt Google zum 1. Juli 2015 für alle AdWords-Kunden eine Umstellung der Landingpage-URLs vor. Wenn Sie Ihren etracker Account in Web Analytics oder Campaign Control über unsere Schnittstelle mit Ihrem Google AdWords-Konto verknüpft haben, beachten Sie bitte Folgendes:

Automatische Umstellung bis zum 1. Juli 2015

In Kürze beginnen wir mit der Umstellung. Für den Großteil unserer Kunden erfolgt diese komplett automatisiert und erfordert keinerlei Anpassungen an den AdWords-Kampagnen. Im Rahmen dieser Umstellung werden von etracker alle URLs (Anzeigen, Keywords und Sitelinks) angepasst, sofern die URL-Synchronisierung aktiviert ist. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Klicks auf Ihre AdWords-Anzeigen durch etracker weiterhin erfasst und gezählt werden.

In Ausnahmefällen kann es sein, dass die Umstellung nicht voll-automatisch erfolgen kann. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, werden wir uns bei Ihnen melden.

Geänderte Linkstruktur

Bisher musste jede Google AdWords-Anzeige und jeder Google AdWords Sitelink mit einer Tracking-URL zur Erfassung des Klicks bei etracker ausgestattet sein. Das bedeutete auch, dass die Links aller Anzeigen und Sitelinks im Rahmen der Synchronisierung von etracker angepasst werden mussten. Durch das neue Upgraded URL-Verfahren ist dies nun nicht mehr notwendig. Die Parameter für das Tracking können nach dem neuen Verfahren bereits auf Kampagnen- und AdGroup-Ebene angegeben werden. Diese werden automatisch an die zugehörigen Anzeigen, Keywords und Sitelinks weitergegeben oder „vererbt“. Im Standardfall werden von etracker deshalb sogenannte Tracking URL Templates gesetzt. Die eigentlichen Ziel-URL-Links auf Anzeigen-, Keyword- und Sitelink-Ebene bleiben unberührt.

Bitte beachten Sie:

  1. Nehmen Sie keine Änderungen im AdWords-Bereich Ihres etracker Accounts vor.
  2. Stellen Sie in Ihrem Google AdWords-Konto sicher, dass die sichtbaren URLs in den Anzeigen (Display URLs) zu Ihrer Landingpage-Domain passen (Anforderung von Google).

Zum Ablauf der Umstellung durch etracker:

  • etracker stellt bis zum 30. Juni 2015 Ihre AdWords-Kampagnen automatisch auf die Upgraded URLs um.
  • Wir melden uns bei Ihnen, sollten Ihrerseits Maßnahmen für die Umstellung erforderlich sein.

 

Wenn Sie Fragen zur Umstellung Ihres etracker-Accounts haben, kontaktieren Sie gern unseren Support unter +49 40 55 56 59 77 bzw. support@etracker.com.

 

 

etracker auf der „tools“ Expo in Berlin

12. Juni 2015 von Timo Hoppe // Kategorie: News

Am 16. und 17. Juni findet in Berlin die “tools”, die nach eigenen Angaben erste anwenderorientierte Expo für webbasierte Software zur intelligenten Digitalisierung von Geschäftsprozessen, statt.

Wir freuen uns, dabei zu sein – mit einem Power Testing Workshop von Olaf Brandt zum Thema „Personalisierung Ihrer Website leicht gemacht“. Im Rahmen des Workshops zeigt Ihnen der etracker-Stratege, wie Sie Besucher-Daten ohne IT-Aufwand und Content-Management-System für die Personalisierung Ihrer Website nutzen können. Wir werden Ihnen die vier Bausteine der etracker Targeting Suite vorstellen und erläutern, wie Sie diese für die Steigerung von Conversions und Umsatz einsetzen können.

Der Workshop findet am Dienstag, 16. Juni, um 15 Uhr im Veranstaltungsraum „Workshop II“ statt . Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

„And the winner is …“ – Unser Gewinnspiel im Rahmen des Hitmeister E-Commerce Day

9. Juni 2015 von Heiko Lange // Kategorie: News

Zielen. Treffen. Spiel gewinnen. Das war das Motto unseres Gewinnspiels auf dem HITMEISTER eCommerce Day im Kölner RheinEnergie Stadion. Und der Andrang am etracker Stand war groß, was neben der Produkt-Doppelspitze Web-Controlling Suite und Targeting Suite vor allem an der aufgestellten etracker Torwand lag, die gleichzeitig den Hauptgewinn darstellte!

Aufgestellt im Fußballstadion des 1. FC Köln bespielte sie thematisch perfekt das Thema Targeting und ein Großteil des Messepublikums nutzte die Gelegenheit, seine Ballkünste unter Beweis zu stellen – oft trotz Anzug oder hoher Absätze!

Am Ende wurde unter allen Mitspielern dann der Hauptgewinner gezogen: Olaf Werwie aus Mülheim an der Ruhr! Wir sagen Herzlichen Glückwunsch und freuen uns, mit dem Geschäftsführer der GARTENFREUDE GmbH einen Gewinner zu haben, der unsere Torwand auf das dazu passende Grün stellen kann.

Gewinner

etracker wünscht viel Spaß beim Kicken!

Google AdWords Upgraded URLs: was für Sie als etracker-Nutzer wichtig ist

8. Mai 2015 von Jürgen Henning // Kategorie: Produkt NEWS

Im März 2015 sind wir in unserem Blog bereits auf das Thema Upgraded URLs für Google AdWords eingegangen. Google nimmt in diesem Zusammenhang zum 1. Juli 2015 eine Umstellung der Landingpage-URLs auf Ads, Keywords und Sitelinks vor, die ausnahmslos alle AdWords-Kunden von Google betreffen. Dieser Artikel ist für Sie nur dann relevant, wenn Sie Ihren etracker Account in Web Analytics oder Campaign Control über unsere Google AdWords Schnittstelle mit Ihrem Google AdWords-Konto verknüpft haben.

Bisheriges und neues Verfahren zur Erfassung von Google AdWords Klicks durch etracker

Normalerweise enthalten AdWords-Anzeigen, Keywords und Sitelinks eine direkte Landingpage-URL auf eine Website. Klickt ein Besucher bei Google auf eine Werbeanzeige, wird der Klick von Google erfasst und danach die URL der Landingpage aufgerufen. Damit nicht nur Google, sondern auch etracker diesen Klick erfassen kann, wird die Landingpage-URL von etracker so verändert, dass der Besucher vor dem Erreichen der Landingpage über die etracker Zählschnittstelle zur Landingpage geleitet wird. Damit wird etracker in die Lage versetzt, den Klick zu messen und z. B. einem potenziellen Umsatz auf der Kunden-Webseite zuzuordnen.

Diesen Mechanismus hat Google mit den Upgraded URL verändert. Die direkte Veränderung der Landingpage-URL (bisher Destination URL) kann ab Juli nicht mehr vorgenommen werden. Google schreibt ab dieser Zeit eine Trennung der bisherigen Landingpage-URL in die eigentliche Zielseite (zukünftig Final URL) und dem Teil für das Tracking (zukünftig Tracking URL Template) vor.

Das neue Verfahren betrifft alle Kunden von Google AdWords und hat nichts mit den speziellen Anpassungen zu tun, die etracker für die Erfassung der Landingpage URLs bei Google AdWords Kampagnen vornimmt. Es sind davon auch alle anderen Drittanbieter von Tracking- oder Bid Management Systemen betroffen, die bisher die Langingpage-URLs für die entsprechenden Funktionen verändert haben.

Umstellung der Google AdWords Kampagnen auf Upgraded URL

Die Umstellung der Google AdWords Kampagnen auf das neue Verfahren wird bei etracker in 2 Stufen durchgeführt

1. Migration der bestehenden URLs

Die Migration besteht darin, dass alle Bestandteile der Landingpage-URL, die zur Erfassung des Klicks bei etracker bisher notwendig sind, entfernt werden. Diese werden dann im Tracking URL Template gesetzt.

Die Migrationsphase wird im Juni 2015 durchgeführt und ist bis spätestens 29. Juni abgeschlossen.

2. Umstellung des allgemeinen etracker Verfahrens zur Anpassung von Google AdWords Kampagnen

Beim neuen Verfahren werden keinerlei Landingpage URL mehr verändert; die Bestandteile welche für das Tracking von etracker notwendig sind, werden nur noch im Tracking URL Template gesetzt.

Bis Ende Juni werden beide Verfahren gleichzeitig möglich sein. Das ist wichtig, da Google AdWords Kunden bis Ende Juni sowohl Landingpage URL wie bisher verändern als auch die Tracking URL Templates nutzen können.

Ab dem 1. Juli 2015 wird von etracker nur noch das neue Verfahren angewendet

Was muss ich als etracker Kunde und Nutzer der etracker Google AdWords Schnittstelle tun?

Google AdWords Kampagnen, die nicht mit etracker oder einem entsprechenden Tool gemessen werden, sind von der oben beschrieben Migration und Umstellung auf das neue Verfahren komplett ausgenommen. In diesen Fällen nimmt Google die Umstellung der Landingpage URLs auf Upgraded URLs automatisch vor.

Wird eine Google AdWords Kampagne ausschließlich mit etracker gemessen (z. B. ohne zusätzliches Bid Management System), wird die Umstellung auf Upgraded URLs komplett von etracker vorgenommen.

Wird eine Google AdWords Kampagne mit etracker und einem weiteren Drittanbieter (z. B. Bid Management Systeme) gemessen, erfolgt die Umstellung in aller Regel durch etracker automatisch. Es gibt Fälle, in denen eine Umstellung nicht vorgenommen werden kann. etracker wird sich dann kurzfristig mit den betroffenen Kunden in Verbindung setzen, um eine Lösung zu finden.

Gründe, die eine Umstellung auf das Upgraded URL Verfahren von Google ver- oder behindern

Der Google AdWords Editor kann derzeit noch nicht mit Upgraded URLs umgehen. Die Umstellung seitens etracker ist zwar grundsätzlich möglich, ein Nutzer des AdWords Editors könnte dann jedoch die Landingpage-URL einer Anzeige, eines Keywords oder Sitelinks nicht mehr aktualisieren. Derzeit warten wir noch auf die nächste Version des Google AdWords Editors.

Es gibt Fälle, in denen wir die Umstellung nur nach Rücksprache mit den betroffenen Kunden vornehmen werden. Dazu gehören:

  • Kampagnen, welche HTTP-Redirects von bestimmten Drittanbietern enthalten. Bei diesen wäre eine vollautomatische Umstellung nicht oder nur mit Datenverlusten auf Seiten der Drittanbieter durchzuführen
  • Kampagnen mit Landingpage-URLs, welche aktuell mehr als 3 Redirects enthalten. Durch die von Google vorgegebene Technik ist es nicht mehr möglich, mehr als 3 Drittanbieter bzw. Redirects für das Tracking zu nutzen.
  • Aktuelle Google AdWords Anzeigen, bei denen die Landingpage URL (Final URL) von der angezeigten URL (Display URL) abweicht. Das ist nach den neuen Richtlinien für Upgraded URLs nicht mehr zulässig.

 

Wir hoffen, Ihnen einen Überblick über die Umstellung von Google AdWords Kampagnen bei etracker und Google verschafft zu haben. Als Nutzer der etracker Google AdWords Schnittstelle werden Sie in den folgenden Wochen über die bevorstehenden Schritte zur Umstellung per E-Mail informiert. Sollte eine Umstellung Ihrer Google AdWords Kampagnen aus den oben genannten Gründen nicht möglich sein, werden wir uns persönlich per E-Mail oder Telefon an Sie wenden. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an den kostenlosen etracker Support.