“Keine Zuordnung” bei den Google SEO Keywords

14. Oktober 2013 von Marcel Semmler // Kategorie: Produkt NEWS

Was vorher nur für eingeloggte Google-Nutzer galt, hat Google Ende September für alle Suchen umgesetzt: die Verschlüsselung der Suche über SSL und die Entfernung des Keywords aus dem Referrer-Link. Was diese Änderungen für die Web-Analyse im Allgemeinen bedeutet, möchten wir Ihnen in diesem Blogartikel verdeutlichen.

 

Was hat sich geändert?

So sah früher ein Referrer-Link aus, der Nutzer aus der Google-Suche auf ein Ziel-Website gebracht hat.

http://​www​.google​.com/​u​r​l​?​s​a​=​t​&​a​m​p​;​r​c​t=j&q=[KEYWORD]&esrc=s&source=web…

 

So sieht der Referrer-Link jetzt aus. Man kann klar erkennen, dass keine Keywords mehr im Link übergeben werden.

http://​www​.google​.com/​u​r​l​?​s​a​=​t​&​a​m​p​;​r​c​t=j&q=&esrc=s&source=web…

Was ist die Folge von dieser Umstellung?

  • Der Anteil von Keywords, der keine Zuordnung erfährt, wird für das Medium SEO und die Herkunft Google zunehmen. Aktuell liegt der Anteil für viele Websites bereits bei über 85%.
  • SEO Keywords wird es zukünftig nur für die anderen Suchmaschinen wie Bing und Yahoo geben, da diese Suchmaschinen die Keywords weiterhin übermitteln.
  • SEA Keywords über Google AdWords sind von der Umstellung nicht betroffen.

 

Gibt es einen technischen Workaround, um die Keywords wieder zu erhalten?

Nein, leider nicht. Von dieser Umstellung durch Google sind alle Web-Analyse-Lösungen einschließlich Google Analytics selbst betroffen.

 

Was kann man tun, um dennoch Informationen über die SEO-Keyword-Performance zu gewinnen?

  1. Analysieren Sie in etracker die Konversion von noch ausgewiesenen SEO-Keywords von Google sowie den SEO-Keywords anderer Suchmaschinen.

  2. Analysieren Sie in etracker die Konversionen von SEO nach der Einstiegsseite. Hieraus lassen sich vielfach auch Schlüsse auf die dazugehörigen Keywords ableiten. Besonders, wenn man für andere Suchmaschinen weiß, welche Keywords auf die jeweilige Einstiegsseite führen.
    bild-4
  3. Nutzen Sie die Analyse von SEA Keywords in etracker (u.a. in Verbindung mit den Einstiegsseiten).
  4. Nutzen Sie die Analyse Ihrer internen Suche als weiteren Indikator.
  5. Nutzen Sie Google Webmaster Tools oder SEO Tools wie Searchmetrics oder Seolytics, um Such-Volumina und Klicks zu analysieren (die Konversion pro Keyword liefern diese Tools hingegen ebenfalls nicht).

 

 

Fazit

Trotz der Einschränkungen aufgrund der Umstellung durch Google lassen sich nach wie vor wichtige Informationen zur SEO-Performance mit etracker gewinnen. Hierbei ist besonders die dynamische Analyse von Kampagnen-Attributen mittels Drag&Drop hilfreich: Keywords nach Suchmaschinen, nach Einstiegsseiten, Keywords nach Einstiegsseiten über SEO und SEA hinweg u.v.m. Die unterschiedlichen Reportansichten durch Verschieben der Attribut-Spalten können Sie sich bequem als Ansichten speichern und so immer wieder auf Knopfdruck aufrufen.

Über den Autor
Marcel Semmler
Als Product & Marketing Manager kümmert sich Marcel Semmler bei etracker sowohl um die Weiterentwicklung der Produkte als auch um deren Vermarktung. Sein Fokus liegt an der Schnittstelle zwischen Produkt, Marketing & Technologie.

Zu diesem Artikel stehen keine Kommentare zur Verfügung.